Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hilfsbereitschaft in der Region ist groß

Ukraine-Geflüchtete kommen an die Schulen: Jetzt muss improvisiert werden

Ankommen in Feldkirchen-Westerham: Die ukrainische Lehrerin Olana Aliieva, Konrektor Ralf Kassirra und Schulleiter Jürgen Lang mit den ukrainischen Kindern und Jugendlichen beim Unterricht.
+
Ankommen in Feldkirchen-Westerham: Die ukrainische Lehrerin Olana Aliieva, Konrektor Ralf Kassirra und Schulleiter Jürgen Lang mit den ukrainischen Kindern und Jugendlichen beim Unterricht.

Die Hilfsbereitschaft ist groß. Die Menschen der Region Rosenheim wollen den Ukrainern helfen. Nun kommen die ersten Geflüchteten an die Schulen - und stellen das Improvisationstalent vor Herausforderungen.

Rosenheim – Die Atmosphäre, sagt Jürgen Lang, die müsse man mal miterlebt haben. „Die Kinder machen jetzt gerade eine Collage, das Leben in der Ukraine, das Leben bei uns. Und nächste Woche kochen die ukrainisch für uns.“

Der Schulleiter der Mittelschule Feldkirchen Westerham erzählt von seinen Erfahrungen mit jungen Menschen, die vor Putins Krieg gegen die Ukraine geflohen sind. Neun Kinder sind an seiner Schule, seit einer Woche schon, die Feldkirchen-Westerhamer Mittelschule gehörte zu den ersten in der Region Rosenheim, die Kinder und Jugendliche aus der Ukraine aufnahmen. Sie sind zwischen elf und 16, alle aus Kiew, sagt Lang, der den neun Buben und Mädchen schon mal ein gutes Zwischenzeugnis ausstellt. Die könnten jetzt schon auf Deutsch grüßen, „sie lernen unglaublich schnell“.

Helfen macht Freude. Und Mühe

Vom Lohn des Kümmerns vom Erlebnis des Austauschs wissen auch andere Lehrer zu berichten. „Die Kinder haben sichtlich Freude“, sagt Dieter Friedel, Direktor des Ignaz-Günther-Gymnasiums in Rosenheim. Seine Zugänge logieren noch in der Luitpold-Halle in der Stadt, sie sind noch nicht direkt in den Unterricht eingebunden.

Aber sie sollen schon mal Kontakt bekommen. Daher spielen einheimische Kinder und die aus der Ukraine miteinander, an zwei Nachmittagen in der Woche, Basteln und Malen gehört auch dazu. „Spielen geht immer“, sagt Friedel. Er stellt wie seine Kollegen fest, dass am Anfang große Sprachbarrieren bestehen. Wenige Ukrainer beherrschen im Englischen mehr als Grundbegriffe, noch weniger im Deutschen.

Friedel gehört zur Steuerungsgruppe, die Bemühungen der Schulen und der Ehrenamtlichen mit den Geflüchteten und den Konzepten des Freistaats synchronisieren soll. Viel Arbeit. Nach Auskunft des Schulamts in Rosenheim haben in Stadt und Landkreis gut 20 Schulen bereits Kinder und Jugendliche aufgenommen. Bisher seien es meist einzelne oder wenige Kinder, die sich an den Schulen gemeldet haben, aber dies sei nur eine Momentaufnahme, meint Amtschefin Angelika Elsner. Der Stand ändere sich permanent.

In Prien, Bruckmühl, Bad Aibling und Wasserburg werden für elf- bis 16-jährige Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I „Willkommensgruppen“ eingerichtet. Vor allem die Mittelschulen, die schon seit der Flüchtlingskrise wegen des syrischen Bürgerkriegs ab 2014 Deutschklassen anbieten, spielen eine wichtige Rolle in dem Konzept. Von Feldkirchen über Höhenrain bis nach Halfing, Prien und Rosenheim sind sie neben den Grundschulen die erste Stelle zum Andocken. So weit scheint die Struktur klar zu sein, ein detallierteres Konzept ist erst am Montag angekommen. Die vielen Leerstellen in den allgemeinen Vorgaben haben bislang Schulleiter, Ehrenamtliche und Lehrer in eigener Initiative ausgefüllt.

Schulen in der Region Rosenheim: Jede hilft auf eigene Art und Weise

Jeder will helfen, jeder macht es ein bisschen anders, es ist ein Improvisieren auf Neuland. „Wir wissen nicht, wie viele kommen, wir wissen nicht, wann und wie lange“, sagt Schulleiter Friedel. Auch Andreas Schaller, Friedels Kollege am Ludwig-Thoma-Gymnasium in Prien, fühlt sich nicht ausreichend unterrichtet. „Bleiben die drei Monate, bleiben drei Jahre, darüber kann kein Mensch Auskunft geben“, stellt er nüchtern fest. „Aber dann lässt eben auch die Wertigkeit des Konzepts zu wünschen übrig.“

Die Ehrenamtlichen können es nicht allein auf Dauer richten

Auch Marcus Hübl wünscht sich „mehr Transparenz“ in der Angelegenheit. Dass Prognosen schwierig sind, wenn man noch nicht mal genau weiß, wie viele Ukrainer bereits nach Deutschland gekommen sind, versteht der Leiter der Franziska-Hager-Mittelschule in Prien. Aber er wüsste auch gerne, wie Aushilfskräfte bezahlt werden sollen. „Auf Dauer nur auf Ehrenamtliche zu setzen, könnte schwierig werden“, schwant Hübl.

Das treibt unter anderem auch Mirko Hoppe um. Der Priener evangelische Pfarrer wurde durch Friedensgebete und andere Aktionen bekannt. Mit Ankunft der Flüchtlinge wurde er zu einem der wichtigen Ansprechpartner. Er setzte sich mit Schulen in Verbindung, besuchte Geflüchtete in Unterkünften, richtete WhatsApp-Gruppen für verschiedene Anlässe ein, eine nennt er „schnelle Einsatztruppe“ – die sammelt dann zum Beispiel Dinge, die die Flüchtlinge im Moment dringend benötigen.

Er sieht viel Hilfsbereitschaft, aber auch die Gefahr der Überforderung. Und er sieht den Bedarf des Bündelns der Kräfte. Der Gemeinde will er nun vorschlagen, jemanden auf 450-Euro-Basis einzustellen, der bei der Koordination helfen kann.

„Ich dachte, wir wären ein bisschen schlauer geworden“, sagt er mit Blick zurück auf die Ankunft der Flüchtlinge aus Syrien. Noch immer liege erst mal viel bei den Ehrenamtlichen, Ämter hingegen zeigten sich mitunter „gründlich, aber auch behäbig“. Immerhin: Es sei schneller gelungen, Struktur und Aufgabenverteilung in die Hilfe für Flüchtlinge zu bekommen.

Manchmal aber geht es fast von selber. So wie in Feldkirchen-Westerham. Dort meldete sich eine junge Ukrainierin, eben erst angekommen, die sich als Gymnasiallehrerin aus der Ukraine entpuppte. Ein Glücksfall für die Kinder. Olana Aliieva nimmt die neun jungen Landsleute zusammen mit anderen Betreuern unter ihre Fittiche. „Die machen das richtig toll“, sagt Schulleiter Lang.

Sonderaktion der Sparkasse: Konten für Ukrainer

Die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling hat am Samstag die Pforten geöffnet, damit ukrainische Kriegsflüchtlinge unkompliziert eine Kontoverbindung eröffnen können. Kontos seien entscheidend, um bargeldlosen Zugang zu staatlichen Unterstützungsleistungen zu erhalten, heißt es seitens der Sparkasse. In den Zweigstellen Bad Aibling, Brannenburg, Prien und Bad Endorf seien mit Unterstützung von über 60 freiwilligen Sparkassenmitarbeiterinnen über 200 Konten eröffnet worden. „Eine Herzensangelegenheit“, sagt Vorstandsmitglied Stefan Donderer. Die Sparkasse stehe dafür, „den Menschen zu einem selbst bestimmten Leben zu verhelfen“, lobte Landrat Otto Lederer (CSU).

Kriegsflüchtlinge in der Region Rosenheim: Die Zahlen

1470 Flüchtlinge aus der Ukraine wurden bislang im Landkreis erfasst: 570 in den Sammelunterkünften und 900 , die privat unterkamen. In Rosenheim beläuft sich die Zahl der geflüchteten Menschen aus der Ukraine auf 300. Zu rechnen ist mit einer Dunkelziffer – viele Flüchtlinge sind noch nicht gemeldet.

Kommentare