Hochwasser-Helfer sind gerüstet

+

Landkreis - Für den Fall des Falles sind die Helfer im Landkreis gerüstet: Feuerwehr und Rotes Kreuz üben am Freitag und Samstag die Hilfe im Hochwasserfall.

Das so genannte Hilfeleistungskontingent „Hochwasser Sandsäcke“ des Landkreises Rosenheim übt das Füllen und Verbauen von Sandsäcken. Insgesamt beteiligen sich rund 110 Mitglieder von Feuerwehren und Bayerischem Roten Kreuz an dieser Katastrophenschutzübung. Sie begann am Freitagmittag in Bernau. Von der Chiemseegemeinde ging es mit 24 Fahrzeugen von Feuerwehr und Rotem Kreuz im Konvoi mit Blaulicht 80 Kilometer durch den Landkreis bis zum Sportplatz in Flintsbach.


Dort wurden die Einsatzleitung aufgebaut und die Übungskräfte mit Aufgaben versorgt. Ein Teil blieb in Flintsbach und befüllte in einem örtlichen Kieswerk Sandsäcke. Die Übrigen fuhren zum Übungsgelände der Rosenheimer Feuerwehr am Floriansee und bauten dort Sandsackbarrikaden. Für die Verpflegung sorgte das Rote Kreuz.

Die Nacht zum Samstag verbrachten die Übungskräfte am Sportplatz in Flintsbach. Am Samstag wird die Unterstützung im Hochwasserfall weiter geübt. Gegen Mittag werden die Teilnehmer nach Hause entlassen.


Übung für Hochwasser-Schutz

 © Landratsamt Rosenheim
 © Landratsamt Rosenheim
 © Landratsamt Rosenheim
 © Landratsamt Rosenheim
 © Landratsamt Rosenheim
 © Landratsamt Rosenheim

Karl Traunspurger von der Regierung von Oberbayern, der die Übung verfolgte, äußerte sich am Abend anerkennend. Zum einen gratulierte er den Übenden zur gezeigten Leistungsfähigkeit die ihn überzeugt habe und zum anderen lobte er den Landkreis Rosenheim. Als einer der ersten Landkreise überhaupt habe er die Vorgaben für die Hilfeleistungskontingente hervorragend umgesetzt, sagte Traunspurger.

Nach dem Oderhochwasser 1997 wurde die in solchen Fällen notwendige überregionale Hilfe in Bayern erstmals landesweit und vorbeugend organisiert. Um im Katastrophenfall schnell reagieren zu können, halten die Landkreise Hilfeleistungskontingente vor. Das Hilfeleistungskontingent „Hochwasser Sandsäcke“ des Landkreises Rosenheim umfasst insgesamt 138 Personen.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare