Aus dem Gremium

Stadtrat Wasserburg beschließt: Wegen Corona keine Gebühren für Außenflächen

Auch heuer müssen Gastronomen und Ladenbesitzer nichts für die Nutzung der Außenflächen bezahlen. Wegen Corona erlässt der Stadtrat einstimmig die Gebühren für 2021.
+
Auch heuer müssen Gastronomen und Ladenbesitzer nichts für die Nutzung der Außenflächen bezahlen. Wegen Corona erlässt der Stadtrat einstimmig die Gebühren für 2021.

Corona trifft Gastronomen und Ladenbesitzer auch heuer hart. Darum hat sich der Stadtrat in Wasserburg einstimmig entschieden, für 2021 keine Gebühren für die Nutzung der Außenflächen zu erheben.

Wasserburg – Die Sondernutzungsgebühren für Außengastronomie oder Verkaufsstände im Freien setzt die Stadt Wasserburg auch im Jahr 2021 auf null. So wurde dies auch schon im Vorjahr gehandhabt – wegen Corona. Die Pandemie ist schuld, das Läden und Gaststätten nur eingeschränkt oder gar nicht öffnen können.

Auch interessant: Innovative Heizstrahler aus Halfing: Wärmespender ohne schlechtes Gewissen

Darum hat sich der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig dazu entschlossen, eine Gebührenbefreiung für die Außengastronomie und die Nutzung der öffentlichen Straßen für die Auslage von Waren zu erteilen. „Die Situation schaut ja leider so aus, als würde sie nicht leichter werden“, sagte Bürgermeister Michael Kölbl (SPD) besorgt.

Lesen Sie auch: Wasserburger Stadtrat tut sich mit Gebührenerhöhung in Corona-Zeiten schwer

Die städtische Gebührensatzung regelt genau, was die Wirte und Ladenbetreiber zu zahlen haben, wenn sie Flächen der Stadt nutzen – wegen Corona bleiben sie derzeit davon verschont.

Kommentare