Handwerk: Vorsicht vor schneller Unterschrift!

Rosenheim/Landkreis - Von wegen "staade Zeit": In der Vorweihnachtszeit geht es oft besonders hektisch zu, gerade auch bei Handwerkern und kleineren Betrieben. Unseriöse Branchendienste versuchen, daraus Kapital zu schlagen.

Der Name und die Aufmachung ändern sich, die Masche bleibt die gleiche: Geschäftsleute, Freiberufler und Handwerker wird der kostenlose Eintrag in ein Branchenverzeichnis angeboten. Erst ein Blick ins Kleingedruckte offenbart, dass mit der Bestätigung der Adresse ein kostenpflichtiger Vertrag abgeschlossen wird. Eine vorschnelle Unterschrift kann teuer kommen.


Auf Unternehmer und Angestellte, die nicht genau hinschauen, spekuliert ganz offenbar der Anbieter des "Fachregisters Wirtschaft und Unternehmen", der unter anderem das Oberbayerische Volksblatt angeschrieben hat. Das Anschreiben auf grauem Recychling-Papier erweckt in Form und Stil einen amtlichen Eindruck. Es geht um die "turnusgemäße Kontrolle der gespeicherten Grunddaten", die kostenlos veröffentlicht würden. Abgefragt werden auch Handelsregisternummer und Angaben zu Beschäftigung, Umsatz und Exportanteil, ganz so, als ginge es um eine amtliche Statistik. Die Adressaten werden sanft unter Druck gesetzt: "Sollte eine rechtzeitige Gültigkeitsbestätigung ausbleiben, können Ihre Daten beim nächsten Kontrolllauf gestrichen werden."

Doch der eigentlichen Hintergrund des Schreibens erschließt sich erst nach einem Blick ins Kleingedruckte. "Hiermit erteilen wir dem Verlag United Lda. den Auftrag, die auf diesem Forumular gemachten Angeben (...) während der nächsten drei Jahre als Anzeige auf www.reisterwu.de zu publizieren." Sofern nicht rechtzeitig gekündigt, verlängert sich der Vertrag jeweils um ein Jahr: Die Kosten: 1011 Euro im Jahr. Ohne Mehrwertsteuer - versteht sich.


Praktisch für den Verlag mit Sitz in Lissabon, falls es zu Nachfragen seitens der Justizbehörden kommen würde: "Wir genehmigen bereits jetzt, dass der Verlag diesen Vertrag an Dritte übertragen darf", heißt es weiter.

Mit einer ähnlichen Masche versucht es eine in London sitzende Firma. "Gelbes Branchenbuch" steht auf dem Fax, das in den letzten Tagen zahlreichen kleinen und großen Firmen unverlangt ins Haus flatterte. Es handelt sich um ein "Eintragungsangebot Region Rosenheim" unter der Internet-Adresse Mein-Branchenverzeichnis.info. Eine Verwechslung mit dem fast in allen Haushalten aufliegenden "Gelben Seiten" ist dem Anbieter wohl höchst willkommen.

Auch hier werden die Adressaten gebeten, ihre bereits vorliegenden Kontaktdaten auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. "Bitte füllen Sie das notwendige Formular aus, um Ihre Daten in unserem Gelben Branchenverzeichnis aktuell zu halten", heißt es in dem Anschreiben. Der Grundeintrag der Adresse sei kostenlos, wird versprochen. Die Adresse ist praktischerweise gleich abgedruckt.

Wer aber die Felder für Telefon, Fax, E-Mail und Internet ausfüllt, ist der TM Marketing Services auf den Leim gegangen. Denn dem Kleingedruckten am Fuß der Seite kann man entnehmen, dass für die Veröffentlichung der Kontaktdaten jährlich 497 Euro berechnet werden. Der Vertrag, den man akzeptiert, wenn man das Fax ausgefüllt und unterschrieben zurücksendet, gilt für zwei Jahre.

Verbraucherschützer raten bei solchen Angeboten zur Vorsicht. Der Eintrag in die Liste bringe den Kunden in der Regel keinen Vorteil. Hinter den Absendern steckt eine Adressbuch-Mafia, die unter wechselnden Firmenbezeichnungen seit Jahren Firmen und Privatleuten mit unseriösen Angeboten überschwemmt. Das Urteil von Verbraucherschützern über solche Anschreiben ist eindeutig: "Ein Fall für den Papierkorb!"

ku/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare