Pfaffenhofen rätselt über den Verbleib des "Traditionsstangerls"

Maibaum verschwunden: "Was Gwiss woaß man net!"

Wo einst das Traditionsstangerl lagerte, klafft jetzt nur noch gähnende Leere
+
Wo einst das Traditionsstangerl lagerte, klafft jetzt nur noch gähnende Leere

Schechen/Pfaffenhofen - Da trauten die Burschen ihren Augen kaum; trotz massiver Sicherheitsmaßnahmen entwendeten Unbekannte den Maibaum aus seinem Versteck. Insider berichten:

Nach langwierigen Recherchen wurde jetzt das Versteck des Pfaffenhofener Maibaums entdeckt. Doch leider zu spät: Das „Nest“ war leer – der Baum war in der vergangen Woche gestohlen worden!


Bei Aufräum-Arbeiten wurden Andi Nützel und Sebastian Murnauer, beide Pfaffenhofener Feuerwehrler (der den Maibaum aufstellende Verein) angetroffen. Die Enttäuschung über das Abhandenkommen des "Traditionsstangerls" ist beiden anzumerken. Dabei war der Baum die ganze Zeit bestens bewacht in der Halle vom Rieder Simmerl aufbewahrt worden.

Um jeden Diebstahl von vornherein auszuschließen, war der Zugriff auf das Prachtstück mittels eines schweren Containers verbarrikadiert worden. Pech nur, dass ein zuvor ebenfalls blockierender Wohnanhänger ohne Kenntnis der Bewacher aus der Halle gefahren worden wurde, so dass nunmehr der Weg frei war für den Zugriff der „Täter“.


Insider mutmaßen, dass es sich bei den Maibaumdieben um Mitglieder des Burschenvereins Marienberg handeln soll. Aber, was Gwiss woaß man net! Das alles wird offenkundig beim Aufstellen des hoffentlich unversehrten „Prachtstangerls“ am Fronleichnamstag ab 11 Uhr.

ele

Kommentare