Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Sicherheit und Schnelligkeit

Rosenheimer Klinik-Studie: Mittel gegen den Patienten-Stau

Dringend oder nicht dringend, das ist hier die Frage: Sichtung in der Notaufnahme im Romed-Klinikum in Rosenheim.
+
Dringend oder nicht dringend, das ist hier die Frage: Sichtung in der Notaufnahme im Romed-Klinikum in Rosenheim.

In der Notaufnahme des Romed-Klinikums in Rosenheim wird jedem geholfen, der medizinische Hilfe benötigt. Das soll auch so bleiben. Doch mit weniger Wartezeiten und ebenso viel Sicherheit wie bisher. Eine Studie zeigt, wie Romed zum Vorreiter werden kann.

Rosenheim – In Krankenhäusern gibt es viele kritische Bereiche, aber vielleicht keinen so kritischen wie die Notaufnahme. Da ein Patient, der um sein Leben kämpft, dort ein Patient mit Schnupfen, der sich über lange Wartezeiten beschwert – nirgendwo gibt es so viele Reibungspunkte wie in der Notaufnahme. Die Mischung aus Stress, aus knapper Personalausstattung und vielfältigsten Krankheitsbildern macht die Arbeit dort denn auch zur Herausforderung.

Am Romed-Klinikum in Rosenheim hat sich Dr. Michael Bayeff-Filloff als Chefarzt der Zentralen Notaufnahmen Gedanken gemacht. Und er ist auf Lösungen gestoßen. Koordination und Kooperation heißen die Zauberworte gegen nervtötenden und gefährlichen Patientenstau.

Eine Studie, die über Rosenheim hinauswirken soll

Bayeff-Filloff hat in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns und dem Zentralinstitut für kassenärztliche Versorgung in Deutschland nunmehr eine Studie vorgelegt. Man kann auch sagen, eine Untersuchung zur rechten Zeit. Denn während der Pandemie vergrößerten sich die personellen Engpässe.

Dr. Michael Bayeff-Filloff, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme im Romed-Klinikum Rosenheim.

Da stieß das Klinikum mitunter an seine Grenzen – vor allem in der Notaufnahme. Allein während des abgelaufenen Monats fielen wegen der hoch ansteckenden Omikron-Variante im Schnitt rund zehn Prozent der Romed-Mitarbeiter aus. Ohne Einspringer aus anderen Bereichen sei der Betrieb in der ZNA manchmal kaum mehr aufrechtzuerhalten gewesen, sagte der Romed-Chefarzt und Pandemie-Beauftragte Dr. Hanns Lohner auf eine frühere Anfrage der OVB-Heimatzeitungen.

Wenn es nach Michael Bayeff-Filloff geht, ist man nicht nur in Rosenheim auf den Regelbetrieb und Pandemie-Herausforderungen bald besser vorbereitet. Der Rosenheimer ZNA-Chefarzt kann nun sagen, an welchen Stellschrauben man drehen muss, um die Notaufnahme zu entlasten –und dennoch allen Patienten die bestmögliche Behandlung angedeihen zu lassen.

Es gilt, zwei Systeme zu kombinieren: das fünfstufige Manchester-Triage-System (MTS) von Rot für sehr dringend bis Grün (am wenigsten dringend), das an der Notaufnahme zum Tragen kommt. Und die so genannte strukturierte medizinische Ersteinschätzung in Deutschland (SmED), mit der gleich nebenan in der Bereitschaftspraxis gearbeitet wird. Also in dem Bereich, der für Otto Normalpatient den Hausarzt vertritt, wenn dessen Praxis nicht mehr geöffnet hat.

Hauptsache sicher für den Patienten

Dieser Bereich kann die ZNA sehr wohl entlasten, wenn die Unterscheidung in dringende und nicht ganz so dringende Fälle funktionierte. Und sie funktionierte wirklich. „Patientensicher umsetzbar“ sei sie, sagt Bayeff-Filloff. Und damit geeignet für sein Vorhaben: mehr Sicherheit für Patienten. Und Entlastung für die Notaufnahmen.

Um die beiden Systeme zu kombinieren, setzte man in Rosenheim aufs „System der zwei Tresen“: hier der Em-pfangsdesk der Notaufnahme, gleich daneben der für die Bereitschaftspraxis. so war enger Austausch möglich. Und Kontrolle. Zu Bayeff-Filloffs Erleichterung funktionierte auch die Vertragsärzte-Software verlässlich. Die „Redflags“, also die beiden höchsten Dringlichkeitsklassen, seien auch mit SmED „zuverlässig identifiziert“ worden.

Der Rosenheimer Weg, einen Patientenstau zu vermeiden

Würde der Patienten-Andrang auf solche Art gelenkt, würden sich viele Staus erst gar nicht bilden, glauben Experten. Dazu bräuchte es aber mehr Personal für die Bereitschaftspraxen, sagt der ZNA-Chef, und mehr technische Möglichkeiten für die Diagnose. Auch Unfallchirurgen in der KV-Praxis könnten die Notaufnahmen entlasten. Und dazu, vielleicht noch schwieriger zu erreichen, mehr Pragmatismus mit dem Datenschutz: Über ihre Patientendaten dürfen sich die Systeme von Notaufnahme und Bereitschaftspraxis nicht ohne weiteres austauschen.

Auch die Patienten selber können mithelfen. Indem sie sich erst an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter Telefon 116 117 wenden. Dort könnte man den Besuch eines Arztes veranlassen oder an eine KVB-Praxis verwiesen werden und würde die Notaufnahmen nicht belasten. Noch eine Erkenntnis: Von den Patienten, die einen Arzt per Video konsultiert hatten und nicht ins Klinikum eingewiesen worden waren, sah sich jeder zweite bereits durch die Beratung per Online-Schalte ausreichend versorgt. „Das sagt uns, dass wir den Bereich der Telemedizin ausbauen sollten“, sagt Bayeff-Filloff.

Kommentare