Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beschluss des Gemeinderates

Rohrdorfer Kraftsportler ziehen in die Küche um: Das steckt dahinter

Die Räume der Gaststättenküche im Obergeschoss des Turner Hölzls sollen mit den eigentlichen Gastronomieräumen in Zukunft die Kraftsportabteilung des TSV beherbergen.
+
Die Räume der Gaststättenküche im Obergeschoss des Turner Hölzls sollen mit den eigentlichen Gastronomieräumen in Zukunft die Kraftsportabteilung des TSV beherbergen.

Sie wollten ein eigenes Gebäude. Sie bekommen die ehemalige Wirtschaft im Turner Hölzl. Was die Kraftsportler des TSV Rohrdorf darüber denken.

Rohrdorf – Die Kraftsportabteilung des TSV Rohrdorf braucht neue Räume. Wer die jetzige Unterbringung in einem verhältnismäßig kleinen fensterlosen Raum im Erdgeschoss des Turner Hölzls gesehen hat, hat daran keinen Zweifel.

Davon konnten sich bei der letzten Ratssitzung auch die Gemeinderäte überzeugen. Sie bekamen im Rahmen eines Ortstermins ein erstes Konzept der Verwaltung präsentiert, welche Umbauten nötig wären, um im Obergeschoss aus den Räumen der aufzulösenden Gaststätte eine vernünftiges und großzügig angelegtes „Kraftsportzentrum“ zu machen.

Dieses Ziel ist eingebettet in einen ganzen Problemkomplex, der den Gemeinderat schon länger beschäftigte und durchaus immer wieder zu kontroversen Diskussionen führte.

Gaststätte aufgeben oder nicht?

Ganz grundsätzlich ist dabei die Frage, ob die Gemeinde die Gaststätte nach der Kündigung des letzten Pächters tatsächlich aufgeben soll.

Dafür spricht nach Ansicht der Verwaltung die Tatsache, dass die Küche in ihrer derzeitigen Form in brandschutzrechtlicher Hinsicht nur geduldet ist. Um aber für einen neuen Pächter attraktiv genug zu sein, müssten Umbaumaßnahmen im Gaststättenbereich durchgeführt werden. Damit wäre auch für die Küche eine neue Brandschutzgenehmigung erforderlich, die dann ganz grundlegende Umbauten erfordern würde – die Gaststättenküche befindet sich in einem Innenraum, braucht aber nach den Gesetzesvorschriften mindestens eine Außenwand.

Aufwändiger Umbau kontra Bedürfnisse der Vereine

Vor diesem Hintergrund waren einige Gemeinderäte schon in den vergangenen Sitzungen der Meinung gewesen, dass die Aufgabe der Gaststätte außer Frage stünde. Georg Loferer (Bürgerblock) hatte zum Beispiel mehrmals betont, dass es in der derzeitigen Lage der Gastronomie auch nach einem sehr teuren Umbau so gut wie unmöglich sein werde, einen vernünftigen Pächter zu finden.

Andere, wie etwa Maria Haimmerer (CSU) hatten dem immer wieder entgegengehalten, dass Bedarf für eine Gaststätte sehr wohl vorhanden sei: Schon für die Vereine, die im Turner Hölzl vertreten sind – nicht nur die Kraftsportler, sondern auch die Schützen und Kegler – wäre eine Gastronomie sinnvoll.

Wirtschaft als Mensa?

Darüber hinaus würde eine Bewirtschaftung des Turner Hölzl der Gemeinde möglicherweise zusätzlichen Spielraum verschaffen, wenn ab 2026 ein Anrecht auf die Ganztagesbetreuung der Schulkinder gesetzlich verankert würde: Deren Mittagsversorgung könnte dann eventuell vom Wirt des Turner Hölzls sichergestellt werden.

Weitere Berichte und Nachrichten aus Rohrdorf finden Sie hier

Dieses grundsätzliche Dilemma – Gaststätte aufgeben oder nicht – war denn auch noch einmal das Thema auf der Januar-Sitzung des Gemeinderates gewesen, der Tagesordnungspunkt von der Verwaltung angesetzt mit dem Ziel, nunmehr zu einer definitiven Entscheidung zu kommen.

Für einige Gemeinderäte, etwas für Markus Unterseher (FWG), war man hier zu schnell unterwegs. Zunächst, so meinte er, sei mit dem TSV ein Grundkonzept zu besprechen, des Weiteren seien Gespräche mit den Schützen und den Benützern der Kegelbahn über deren Bedürfnisse notwendig. Andere, wie etwa Anette Wagner (Bürgerblock), betonten, es sei wichtig, dass für den Kraftsportbereich des TSV möglichst schnell eine Lösung gefunden würde. Wie die aussehen könnte, hänge aber eben von einer Entscheidung über die Zukunft der Gaststätte ab.

Der Beschluss, der in dieser Januarsitzung gefasst wurde, fiel dann mit zehn zu neun Stimmen entsprechend knapp aus, die Mehrheit entschied sich für die Aufgabe der Gaststätte und für eine zukünftige Nutzung der entsprechenden Räume durch die Kraftsportabteilung.

Mehr Platz auch für die Schützen

Der Ortstermin bei der letzten Sitzung war dann der allererste Schritt zur Umsetzung dieses Beschlusses. Nach den Vorüberlegungen der Verwaltung sollen auch die Schützen in Zukunft mehr Platz bekommen. Durch das Versetzen einiger nicht tragender Wände würde nicht nur das Schützenstüberl deutlich größer, das dann auch einen kleinen Küchenbereich enthalten könnte, es könnte auch Raum für eine Umkleide geschaffen werden.

Kegelbahn möglichst erhalten

Die Kegelbahn soll nach Möglichkeit grundsätzlich erhalten werden. Voraussetzung hierfür ist aber, dass sich Kegler finden, die bereit sind, die Bahn zu betreuen. Entsprechende Gespräche – zum Beispiel mit den Lauterbacher Keglern – sollen bald geführt werden, so dass eventuell in der nächsten Gemeinderatssitzung bereits konkreter über Umbaumaßnahmen diskutiert werden kann.

Kommentare