Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Tod durch Ertrinken“ und „erhebliche Verletzungen“

+
Der Tod von Sebastian W. bleibt vorerst ein Rätsel.

Großkarolinenfeld/Khao Lak - Warum musste der junge Sebastian W. in Thailand sterben?

Die Tragödie um den 22-jährigen Thailand-Urlauber Sebastian W. aus Großkarolinenfeld (wir berichteten) wirft weiterhin viele Fragen auf. Eine Woche ist es her, dass die Nachricht vom Tod des jungen Mannes nach Deutschland drang. Doch die deutschen Ermittlungsbehörden warten bisher vergeblich auf konkrete Ergebnisse.

Der Tod des 22-Jährigen soll durch Ertrinken eingetreten sein. Und das Opfer soll „erhebliche Verletzungen“ davongetragen haben. Das sind die Informationen, die den zuständigen Ermittlungsbehörden in München bisher nur in mündlicher Form übermittelt wurden. Ein Obduktionsergebnis liegt noch nicht vor. Deshalb sei zum Beispiel noch völlig unklar, ob Sebastian W. die schweren Gesichtsverletzungen vor oder nach dem Eintritt des Todes davongetragen hat, erklärte ein Ermittler am Freitag auf Anfrage des Oberbayerischen Volksblatts. Die Polizei in Thailand geht offenbar davon aus, dass es sich um eine Gewalttat handeln könnte. Deshalb wird weiterhin wegen „Körperverletzung mit Todesfolge“ ermittelt.

Das ist auch der Grund, warum ein junger Mann aus Aßling (Kreis Ebersberg) weiter von den Behörden in Asien festgehalten wird. Der 21-Jährige hatte ebenso wie Sebastian erst einen Tag vor der Todesnacht im Briza Resort und Spa in Khao Lak nördlich der Ferieninsel Phuket eingecheckt. Die beiden Touristen waren enge Freunde – aber keineswegs ein Paar, wie in Thailänder Medien spekuliert wurde.

Die zwei Oberbayern feierten bis in die Nacht hinein zusammen mit jungen Thailändern ausgelassen am Strand. Am nächsten Morgen gegen 6.30 Uhr wurde Sebastians Leiche am Strand entdeckt. Der Tod soll mindestens sechs Stunden vorher eingetreten sein. Der 22-Jährige sei schlimm zugerichtet worden, erklärte ein thailändischer Polizeisprecher.

Jetzt wartet die Staatsanwaltschaft in München auf den schriftlichen Obduktionsbericht. Es sei davon auszugehen, dass in Deutschland eine zweite Obduktion durchgeführt wird, sobald die Leiche überstellt worden ist, heißt es weiter.

Indessen sind Angehörige des Aßlingers nach Thailand geflogen, um dem jungen Mann Beistand zu leisten. Dass er etwas mit dem Tod Sebastians zu tun hat, können sich Freunde von Sebastian und dem 21-Jährigen nicht vorstellen. „Die Zwei waren doch die beste Spezln“, so eine Bekannte.

Kommentare