Bad Wiessee

1000 Euro gefunden und zurückgegeben

+

Es gibt noch ehrliche Finder! Das bewies Florian Kinzer aus Seebruck am vergangenen Mittwoch. Der 20-jährige Elektriker fand einen Geldbeutel und gab ihn bei der Polizei ab - und das, obwohl das Portemonnaie mit über 1000 Euro gefüllt war.

„Beim McDonald´s selbst wollte ich ihn nicht abgeben, also habe ich den Geldbeutel mitgenommen und mit meinen Arbeitskollegen darin nach einer Adresse gesucht“, erzählt Kinzer. Am Vormittag war er von Eggstätt zu einer Baustelle nach Rottach-Egern unterwegs und holte sich noch einen Kaffee in dem Fast-Food-Restaurant.


„Wir haben dann eine Nummer gefunden. Sie war von der Firma, in der der Besitzer arbeitet“, berichtet der 20-jährige. Der Chef der Firma habe ihm geraten, den Geldbeutel beim Fundamt in Rottach-Egern abzugeben. „Das wollte ich auch tun, leider musste ich feststellen, dass es dort kein Fundamt gibt.“ Letztlich wandte sich der Elektriker an die Polizei in Wiessee und hinterließ dort das Fundstück. „In der Zwischenzeit hat der Besitzer des Geldbeutels meine Eltern aufgesucht, weil ich seinem Chef meine Adresse hinterlassen habe.“ Seine Mutter habe diesen dann zur Polizei geschickt, wo er seine Börse dank dem ehrlichen Finder letztendlich abholte.

Kinzer selbst ist sehr bescheiden und findet seine Ehrlichkeit selbstverständlich. Der Besitzer des Geldbeutels, ein 23-jähriger Iraker aus München, habe ihm durch seine Mutter einen schönen Gruß und Dank ausrichten lassen. Persönlich habe er sich aber nicht bei Kinzer gemeldet oder bedankt. „Das macht nichts, ich finde das nicht so wichtig“, meint der Seebrucker.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare