Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausstellung über die Rheinarmee

Napoleons Truppen in Riedering: Heimatforscher Markus Müller hat Neuigkeiten

Eine Ausstellung über die Rheinarmee hat Markus Müller zusammengetragen.
+
Markus Müller hat eine Ausstellung über die Rheinarmee zusammengetragen.

Napoleon‘s Truppen in Riedering? Heimatforscher Manfred Müller macht es möglich und präsentiert ab 10. Juni neue Fundstücke und Erkenntnisse im Sitzungsgebäude hinter dem Rathaus. Warum Heimatgeschichte wichtig ist und was es zu sehen gibt.

Riedering – „Diesmal soll die Rheinarmee im Mittelpunkt stehen“. Heimatforscher Markus Müller hatte schon bei seiner ersten, viel beachteten Ausstellung in Riedering Wissenswertes rund um Napoleons Truppen in Riedering zusammengetragen. Nun will er in einer Folgeausstellung die Rheinarmee um 1800 in den Mittelpunkt stellen, die quer durch Südostbayern marschierte.

Heimatgeschichte muss alle angehen

Hobby-Historiker Müller, im echten Leben Bauspengler, hat auch die neue Ausstellung eigenständig konzipiert, Fundstücke teilweise selbst ausgegraben, teilweise ersteigert. Sein Credo lautet: Heimatgeschichte muss alle angehen. Müller erzählt von der Begegnung mit einem Vater und dessen Sohn bei der letzten Ausstellung. „Da werden im Geschichtsunterricht die napoleonischen Kriege drangenommen,“ aber keine Klasse komme zu Besuch. „Da fehlt es an Heimatbezug.“

Diese beiden Offizierssäbel zieren die Ausstellung in Riedering.

Dabei könnte man so einfach das Interesse an Geschichte wecken. Man muss ja nicht gleich wie er, Müller, mit Metalldetektor, Schaufel und Pinpointer Felder in Bahnen abgehen, um historisch interessante Funde zu bergen. Aber Geschichte werde erst spannend, meint Markus Müller, wenn man einen Ortsbezug hat. Das mache Geschichte begreifbar.

Exkurse für den Deutschunterricht bieten sich an

Zum Beispiel erinnern die Steinsäulen bei Altenmarkt bei Neubeuern und am anderen Flussufer bei Raubling an den Innübertritt der Franzosen am 9. Dezember 1800. Die Metallfahne mit Kanonenkugel am Rosenheimer Mittertor beim Schuhhaus Reindl gibt ebenso wie das Votivbild in der Stephanskirchener Kirche (das Original ziert heute die Bayrische Landesausstellung in Regensburg) beredtes Zeugnis. Auch ein Exkurs für den Deutschunterricht bietet sich an, meint Müller: „Kein deutscher Dialekt hat so viele aus dem Französischen stammende Wörter übernommen wie das Bayerische.“ Sei es das Trottoir, der Schandi (Gendarm), das Charivari oder das Böfflamott. Das ist Kulturgut, das müsse erhalten bleiben.

Deswegen will er weitermachen und Heimatgeschichte vermitteln. Nun also gibt es die zweite Ausstellung mit Fundstücken, Nachbauten, Votivbildern und Waffenreplika. Darunter sind zwei Offizierssäbel, einer wiegt 1,9 Kilogramm, der andere 1,5. Das ist Heimatgeschichte zum Anfassen, findet Müller.

Anführer der Rheinarmee war General Jean-Victor Moreau

Diesmal dreht sich alles um die „Armee du Rhin“ (Rheinarmee), die nach der Schlacht von Hohenlinden über Stephanskirchen und Seeon-Seebruck nach Salzburg marschierte. Ihr Anführer war General Jean-Victor Moreau (1763-1817), der am 3. Dezember 1800 den entscheidenden Sieg bei Hohenlinden errang und zunächst den Waffenstillstand von Steyr am 25. Dezember und dann den Frieden von Luneville herbeiführte.

Der am 9. Februar 1801 unterzeichnete Friedensschluss bestätigte den Rhein als Grenze zwischen Frankreich und dem Heiligen Römischen Reich. 63 000 Quadratkilometer Land und 3,5 Millionen Menschen fielen damit an Frankreich. Den Fürstentümern des Heiligen Römischen Reiches wurde eine Entschädigung durch die Säkularisation geistlicher und zum Teil auch Mittelbarmachung kleinerer weltlicher Territorien zugesagt. Bayern profitierte vom neuen Bündnis, denn Franken und Schwaben wurden fast gänzlich Teil des Kurfürstenhuts und des späteren Königreichs Bayern.

Von Mitte Juni bis Ende Oktober

Auch wenn Müller nicht auf die Details der großen Weltgeschichte in seiner Ausstellung eingehen kann, spannend bleibt es allemal. Denn die Rheinarmee hat bis heute ihre Spuren in unserer Region hinterlassen. Auf deren Spuren hat sich Müller begeben. Heimatgeschichte detailreich und fundiert auf wenigen Quadratmetern zusammengestellt und erklärt.

Die Ausstellung „Die Rheinarmee. Napoleonische Truppen in Riedering. Neue Funde und Erkenntnisse“ läuft von Freitag, 10. Juni, bis Samstag, 29. Oktober. Weitere Informationen zu Führungen und Terminen gibt es auf der Website www.riedering.de/aktuelles.

Kommentare