Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor dem Mähtod bewahrt

Rehkitze gerettet: Attler Landwirte und Wildtierhilfe Amerang suchen wieder mit Drohnen

Ab ins Körbchen: Christian Warmedinger vom Attler Hof hilft bei der Rehkitzrettung.
+
Ab ins Körbchen: Christian Warmedinger vom Attler Hof hilft bei der Rehkitzrettung.

Sie sind klein, hervorragend getarnt und im hohen Gras nicht zu sehen. Rehkitze warten dort geduldig auf die Rückkehr der Mutter. Nicht einmal lauter Maschinenlärm kann sie vertreiben. Am Attler Hof haben die Landwirte gemeinsam mit der Wildtierhilfe Amerang wieder Tiere gerettet.

Von Michael Wagner

Wasserburg-Attel – Kommt der Mähdrescher näher, ducken sich die Kitze, aber laufen nicht weg. Jedes Jahr kostet dieses natürliche Verhalten unzähligen Jungtieren das Leben. Die Landwirte vom Attler Naturlandhof nutzten, wie bereits im vergangenen Jahr, die Unterstützung der Wildtierhilfe Amerang.

Die ehrenamtlichen Helfer spüren die Rehkitze vor den Mäharbeiten mit einer Infrarotsuchdrohne auf und retten ihnen so das Leben.

Nur mit Handschuhen werden die Kitze angefasst.

Fünf Kitze entdeckt

„In diesem Jahr haben wir nur fünf Rehkitze entdeckt“, erzählt Christian Warmedinger, Gruppenleiter am Attler Hof und für die Mäharbeiten zuständig. „Vermutlich haben nach den Erfahrungen des letzten Jahres manche Fähen ihre Kitze deshalb heuer wo anders abgelegt.“ Im vergangenen Jahr hatte die Wildtierhilfe Amerang insgesamt neun Kitze entdeckt.

Die von ihnen verwendete Drohne ist zusätzlich mit einer Wärmebildkamera ausgestattet. Das Angebot ist für Landwirte und Jäger kostenlos. Möglichst schonend trugen die Helfer nach dem Aufspüren die Rehkitze in Schutzkörbe. Dabei fassten sie die Tierbabys nur mit dicken Grasbüscheln und Handschuhen an, damit sie diese nicht mit ihrem Menschengeruch kontaminieren. Nach dem Mähen ließen sie die Tiere am Waldrand wieder frei.

„Auch, wenn so eine Aktion einen erheblichen Mehraufwand bedeutet, ist es das auf alle Fälle wert.“, meint Christian Warmedinger.

Wildtierhilfe kontaktieren

Viele Grasflächen rund um Attl liegen am Waldrand und seien beliebte Kinderstuben für die Rehe. Die Wildtierhilfe Amerang wurde vor zwei Jahr gegründet.

Jäger und Landwirte, die Bedarf und Interesse haben, können sich bei der Wildtierhilfe Amerang (www.wildtierhilfeamerang.org) melden.

Kommentare