Planung für „Forststraße“ vorgestellt

+
(Symbolbild)

Prutting - Bernhard Kern vom Ingenieurbüro SAK stellte den Pruttinger Räten in der jüngsten Sitzung die Entwurfsplanung für das Neubaugebiet „Forststraße“ im Pruttinger Norwesten vor.

Der Bebauungsplan für dieses Gebiet wurde von dem Gremium im Oktober 2009 gebilligt. Es umfasst zwölf Parzellen, auf denen elf Einfamilienhäuser sowie ein Reihenhaus errichtet werden können.


Kern stellte die geplanten Trinkwasser- und Abwasserführungen, einschließlich Regenwasserkanal, vor. Bei der Straßenplanung sollen auf Wunsch der Räte geschwindigkeitsbremsende Maßnahmen eingebaut werden. Eine Abstimmung, ob ein geplanter Gehweg gepflastert oder naturbelassen werden soll, ergab acht zu drei Stimmen für eine Pflasterung, auch mit Hinblick auf leichtere Räumung nach Schneefällen. Dem gesamten Planentwurf stimmte das Gremium nach ausführlicher Diskussion bei einer Gegenstimme zu.

Einstimmig ging der Bauantrag von Josef Furtner, Nutzungsänderung des Rinderstalles in gewerbliche Räume in Rotterstetten, durch. Auch der Bauantrag von Dr. Bernhard Warkentin, Neubau eines Betriebsgebäudes im Gewerbegebiet, fand einhellige Zustimmung.


Ebenso passierte der Bauantrag der Firma Bolley GmbH & Co. KG., Neubau einer Produktionshalle, einstimmig den Rat. Wie auch im vorigen Antrag, wurde die nötige Befreiung von des Festsetzungen des Bebauungsplanes erteilt. Der Bebauungsplan schreibt bei Gebäuden über 20 Meter Breite zwei Giebel vor. Die Überschreitung der Breite ist in beiden Fällen so geringfügig, dass nach Ansicht der Räte ein Giebel ausreicht.

Vergeben in nichtöffentlicher Sitzung wurde der Auftrag für den Bau einer Aussichtsplattform im Burger Moos. Tafeln für den vorgesehenen Moorlehrpfad werden ebenfalls aufgestellt. Für den Bebauungsplan "Mesnerberg" erfolgte einstimmig Billigungs- und Satzungsbeschluss. Um einem Bauwerber die Möglichkeit zu geben, ein gewünschtes Gebäude zu errichten, wird im Baugebiet "Mesnerberg" eine minimale Erschließung des Grundstückes, aber mit Trinkwasser- und Abwasserkanalanschluss sowie einer unbefestigten Straße durchgeführt.

Mit dem Energiekonzern Eon wurde ein Netznutzungsvertrag geschlossen. Dieser Vertrag kann mit dreimonatiger Frist gekündigt werden. Der Rat stimmte dem Vertrag einhellig zu.

Für den Bau des Feuerwehrhauses in Leonhardspfunzen, bei dem eine finanzielle Beteiligung der Gemeinde Prutting vereinbart wurde, sind von Prutting insgesamt 219 000 Euro zu bezahlen. Ein Restbetrag von 49 000 Euro steht offen.

Gertraud Fordermeyer berichtete von einer Sitzung des Schulverbandes. Geplant sei, dass sowohl die Ottfried-Preußler-Schule in Stephanskirchen, wie auch die Grund- und Hauptschule in Bad Endorf zu Mittelschulen mit der Möglichkeit des Abschlusses der mittleren Reife für Berufszweige ausgebaut werden sollen.

Erster Bürgermeister Hans Loy lud die Gemeinderäte zu einer Veranstaltung der Klima-Werkstatt, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Burghausen mbH. "Nachhaltigkeit und Energieeffizienz als Chance für Kommunen und Gewerbebetriebe", am 29. Januar in Burghausen ein. ni

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare