Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angst vor Verkehrschaos

Der Nußdorfer Spediteur Georg Dettendorfer über die Blockabfertigung: „Für alle untragbar“

Bei der vergangenen Blockabfertigung stauten sich die Lkw über die A93 auf die A8 zurück. Erst am späten Nachmittag löste sich der Stau langsam auf. Ob sich das Szenario wiederholt, wird sich am Montag zeigen.
+
Bei der vergangenen Blockabfertigung stauten sich die Lkw über die A93 auf die A8 zurück. Erst am späten Nachmittag löste sich der Stau langsam auf. Ob sich das Szenario wiederholt, wird sich am Montag zeigen.

Österreich plant für die Woche vom 30. Mai bis zum 5. Juni so viele Blockabfertigungen, dass es leichter ist, den Werktag zu nennen, an dem an der Grenze zu Tirol keine durchgeführt wird. Nur am Samstag dürfen Lkw ungehindert nach Österreich fahren. Die Folgen sind verspätete Lieferungen und steigende Preise bei den Kunden.

Nußdorf am Inn - Georg Dettendorfer, Geschäftsführer der Spedition Johann Dettendorfer und IHK-Vizepräsident schildert in einem Interview mit den OVB Heimatzeitungen die Herausforderungen, denen er sich stellen muss.

Österreich plant insgesamt vier Blockabfertigungen. Wie planen Sie als Spediteur in einer solchen Woche?

Georg Dettendorfer: Lieferungen von und zu Kunden eine ganze Woche verschieben, funktioniert leider nicht – wir müssen also sehen wie wir am besten nach Tirol und Italien kommen.· Als ortsansässige Firma sind wir leider durch die Staus auch bei der Anfahrt unserer Heimatstandorte benachteiligt und müssen unsere regionalen Kunden dadurch teils in der Nacht versorgen. Wir Informieren proaktiv unsere Kunden und machen auf kommende Transportverzögerungen aufmerksam.

Spediteur Georg Dettendorfer: „Königsweg ist die Verlagerung auf die Schiene.“

Neben der Belastung, die Sie als Spediteur haben, gehe ich davon aus, dass auch für Ihre Fahrer eine Blockabfertigung Stress bedeutet...

Dettendorfer: Maximaler Stress und Belastung – unmenschlich – und an die Fahrer denken die Verantwortlichen am wenigsten! Viele Fahrer haben aus diesem Grund schon den Beruf gewechselt beziehungsweise verweigern Fahrten nach Tirol oder über den Brenner.

Lkw, die aufgrund der Blockabfertigung einen Umweg fahren oder lange im Stau stehen, bedeuten höhere Lieferkosten. Schlagen sich die Dosiermaßnahmen am Ende des Tages auf den Warenpreis, den der Verbraucher zu zahlen hat, aus?

Dettendorfer: Ja die Kosten für Transporte nach Tirol oder Italien haben sich in den letzten Jahren massiv verteuert. Leider haben wir derzeit nur wenige wirtschaftliche Alternativen zur Straße.

Welche Forderungen haben Sie an die Politik? Was muss Ihrer Meinung nach jetzt getan werden?

Dettendorfer: Es müssen kurzfristig Lösungen für eine Entspannung gefunden werden. Die jetzige Situation ist für alle Seiten untragbar.

Welche Lösungsansätze hätten Sie als Logistik-Experte?

Dettendorfer: Königsweg ist die Verlagerung auf die Schiene – dazu müssen allerdings schnellstmöglich Voraussetzungen geschaffen werden. Der derzeit größte Engpass bei der Verlagerung auf die Schiene liegt an den Verladeterminals in allen drei Ländern! Stand heute können nur marginal mehr LKW umgestellt werden. Eine sofortige Entspannung würde das Aufheben des Nachtfahrverbotes für Euro 6 LKW, die die modernste Emissionsklasse haben.

Kommentare