Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgerversammlung: Neue Erörterungstermine

„Wir wollen unseren Heuberg schützen“: So will Nußdorf gegen Steinbruch-Erweiterung vorgehen

Susanne Grandauer Heuberg Nußdorf Steinbruch
+
Streitthema: Steinbruch Heuberg in der Gemeinde Nußdorf. Bürgermeisterin Susanne Grandauer möchte einen Erweiterung des Abbaugebiets verhindern.

Der Steinbruch am Heuberg war Top-Thema einer außerordentlichen Bürgerversammlung in Nußdorf am Inn. Denn: Nach knapp einem Jahr „Zwangspause“ hat das Landratsamt Rosenheim die weiteren Erörterungstermine für den Steinbruch bekanntgegeben. So will Bürgermeisterin Susanne Grandauer nun weiter vorgehen.

Nußdorf – „Das Thema Steinbruch hängt wie ein Damoklesschwert über der Gemeinde. Wir wollen unseren Heuberg schützen. Wir wollen keine Erweiterung des Steinbruchs“, sagt Bürgermeisterin Susanne Grandauer (CSU/FWG) gegenüber dem OVB. Denn sollte eine Erweiterung des Steinbruchs genehmigt werden, könne mehr und auch länger Gestein abgebaut werden. Durch einen erhöhten Abbau komme es zu einem erhöhten Transportaufkommen.

„Wie viele Generationen in Nußdorf müssen noch mit dem Steinbruch leben?“, fragt die Bürgermeisterin. Ihr ist es daher wichtig, dass möglichst viele Nußdorfer zu dem vom Landratsamt Rosenheim neu angesetzten Erörterungstermin, den sie in der außerordentlichen Bürgerversammlung bekannt gab, kommen.

Termine finden Ende Oktober statt

Bereits in knapp einem Monat geht es in die nächste Runde um die beantragte Erweiterung des weithin einsehbaren Zementwerksteinbruchs am Nußdorfer Heuberg: Das Rosenheimer Landratsamt lädt am 24. Oktober ab 10 Uhr zur Fortsetzung des Erörterungstermins in den großen Saal des Bad Aiblinger Kurhauses ein, nachdem dieser im vergangenen Jahr nicht mehr abgeschlossen werden konnte. Der neue Termin wurde der Gemeinde vom Landratsamt vorab bekannt gegeben, teilte Nußdorfs Bürgermeisterin Susanne Grandauer bei der Bürgerversammlung, die am 22. September im Schneiderwirtssaal stattfand, mit.

Themen auf verschiedene Tage aufgeteilt

Gegenstand der Erörterung sind weit über 1000 Einwendungen von Bürgern sowie Institutionen und Vereinen gegen die Erweiterung des Steinbruchs im Nußdorfer Ortsteil Überfilzen. Wegen der großen Anzahl wurden gleich Folgetermine anberaumt, die sich nach Sachthemen gliedern. So stehen am Montag, 24. Oktober, die Themen Natur- und Landschaftsschutz auf dem Programm. Am Dienstag, 25. Oktober, werden alle Themen um das Wasserrecht und am Donnerstag, 27. Oktober, unter Punkt Sonstiges alle Themen zum Erholungswert, zu Straßenschäden, Tourismus, Störung Friedhof und Denkmalschutz behandelt. Bei Bedarf kann die Erörterung am Freitag, 28. Oktober, gegebenenfalls fortgesetzt werden.

„Mir ist es ganz wichtig, dass alle die, die Einwendungen formuliert haben, sich an den betreffenden Tagen im Kurhaus einfinden. Sie haben die Möglichkeit, ihre Einwendungen nochmals vorzutragen und können auch auf die Antworten reagieren, damit die Themen ausführlich erörtert werden können“, sagte Susanne Grandauer und bittet alle Bürger, sich die Zeit zu nehmen, um an den Tagen der Erörterung dabei zu sein. Prinzipiell könne jeder Nußdorfer Bürger an diesen Terminen teilnehmen, bevorzugt eingelassen werden diejenigen, die Einwendungen formuliert haben, so die Bürgermeisterin.

Naturschutz hat Priorität

Die Gemeinde Nußdorf selbst wird an den Terminen mit ihrem Rechtsbeistand und den Fachberatern vertreten sein. Die Einwände der Gemeinde gegen die Erweiterung seien vielschichtig, so Grandauer. Sie beziehen sich unter anderem auf das Landschaftsbild der Gemeinde, aber auch auf die Belastung der Bevölkerung vor Ort. Ein ganz zentraler Aspekt sei aber der Naturschutz. Rund um den Heuberg gebe es zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die es zu schützen gelte.

Welche Corona Maßnahmen gelten bei dem Termin?

Da aktuell noch keine Bekanntmachungen der Bundesregierung mit Hinweisen zu COVID 19 -infektionsschutzmaßnahmen vorliegen, werden die Teilnehmer gebeten sich selbstständig über das aktuelle Infektionsgeschehen und eventuell erforderliche Schutzmaßnahmen zu erkundigen (Infos werden rechtzeitig vom LRA eingestellt in https://www.landkreis-rosenheim.de/covid-19). Eine Anmeldung beim Landratsamt sei aktuell nicht vorgesehen.

Verwaltung will Klarheit

„Wir brauchen Klarheit. Wie beurteilt das Landratsamt Rosenheim die geplante Erweiterung des Steinbruchs?“, sagte Grandauer. Auch mit dem Hinblick auf die Dauer der Entscheidungsfindung. Die Einwände gegen eine Erweiterung stehen bereits seit mehreren Jahren im Raum. Im vergangenen Jahr waren die ersten Erörterungstermine angesetzt, die aber aufgrund der damaligen Corona-Situation unterbrochen wurden. „Das Verfahren muss endlich fortgesetzt werden. Es herrscht bei den Bürgern eine enorme Unsicherheit“, so Grandauer.

Kommentare