Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Loy: „Diese Politik macht mich krank“

Vogtareuth - Schock im Gemeinderat Vogtareuth: Simon Loy (Überparteiliche Wählervereinigung/Freie Wähler) hat überraschend seinen Rücktritt erklärt.

Als Grund nannte der Gemeinderat, der fast 26 Jahre im Amt war: „Ich kann und will diese Art der Gemeindepolitik nicht mehr mittragen – es macht mich krank!“ Vogtareuth – Fassungslosigkeit, Tränen der Rührung, emotionale Abschiedsworte: So weit reichte die Palette der Reaktionen im überraschten Gemeinderat. Auch die Kritiker Loys, die sich mit ihm in den vergangenen Jahren so manche Debatte über die vom zurückgetretenen ÜWG-Mitglied kritisierte Außenbereichskanalisation geliefert hatten, äußerten ihr Bedauern über die Entscheidung. Ein letztes Mal erläuterte Loy hierzu seine Grundpositionen. „Meine Überzeugung war stets und ist: Was im Kleinen und lokal zu machen ist, sollte den Vorrang vor zentralen, großen Lösungen haben“, betonte er mit Blick auf die Möglichkeit der Gründung von dezentralen Pflanzenkleinkläranlagen. Bei der Entscheidung für den Anschluss der Außenbereiche an das öffentliche Kanalnetz seien jedoch „gravierende Fehler“ gemacht worden. LEsen Sie mehr dazu in der Donnerstagsausgabe des Oberbayerischen Volksblatts.

Mehr dazu lesen Sie morgen im Oberbayerischen Volksblatt.

Rubriklistenbild: © Duzcek

Kommentare