Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ein Kraftakt“ steht bevor

Raubling - Mit der Sanierung der gemeindeeigenen Häuser in der ehemaligen Fabriksiedlung Redenfelden hat die Gemeinde Raubling seit dem Kauf vor zehn Jahren ein großes Projekt zu stemmen.

„Ein Kraftakt“ für alle Beteiligten stehe in den nächsten Jahren bevor, machte Bürgermeister Olaf Kalsperger in einer Versammlung in der Gemeindehalle deutlich. „Kein Spaziergang“ war für Bürgermeister Olaf Kalsperger, Gemeinderat und Mitarbeiter der Wohnungsverwaltung die Vorstellung des Sanierungskonzepts in der Gemeindehalle.

Mieter äußerten Ängste und warfen dem Gemeindrat verspätete Information vor. Ende 2008 hat der Gemeinderat eine Sanierung ins Auge gefasst, sofern eine Förderung möglich ist. Er beschloss, diese im Rahmen der Städtebauförderung „Soziale Stadt“ zu beantragen, die im Frühjahr 2009 vom Staat auch zugesagt wurde. Daraufhin wurde Architekt Lothar Fellgiebel mit der Erstellung eines Konzepts beauftragt.

Lesen Sie mehr dazu in der Freitagsausgabe des Oberbayerischen Volksblatts.

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare