Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

40-minütige Rettungsaktion

Rosenheimer Surfer muss aus dem Inn gerettet werden

+

Rohrdorf - Am Freitagabend kam es zu einem aufwändigen Rettungseinsatz am Wasserkraftwerk an der Inn-Staustufe. Eine Person musste aus dem Wasser gerettet werden.

UPDATE, Samstag, 7.30 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Riesen Glück hatte ein 40-jähriger Rosenheimer. Dieser surfte am Abend auf seinem Surfbrett auf dem Inn, in der Nähe der Staustufe Thansau.

Durch die starke Fließgeschwindigkeit des Flusses zog es den Mann gegen die Staumauer. Der Mann verlor das Gleichgewicht und fiel ins Wasser. Er konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr retten. Glücklicherweise waren zwei Fahrradfahrerinnen am Inndamm unterwegs und wurden auf durch die Rufe des Mannes auf diesen aufmerksam. Sie verständigten die Rettungskräfte.

Nach über vierzig Minuten im Wasser konnte der Mann dann schließlich geborgen werden. Bis auf ein paar Schürfwunden und einer Unterkühlung war der Mann aber wohl auf. Er wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Vor Ort war die FFW Thansau, die Wasserwacht, der Rettungsdienst mit Notarzt und ein Rettungshubschrauber.

Pressemeldung Polizeiinspektion Brannenburg

Erstmeldung, Freitag, 21.30 Uhr

Nach Informationen von vor Ort geriet ein Surfer gegen 20.40 Uhr im Inn bei Thansau (Gemeinde Rohrdorf, Landkreis Rosenheim) in Not. Auf Anfrage von rosenheim24.de hieß es bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums, dass es ein Kajak-Fahrer war, der Hilfe benötigte

Rettungshubschrauber aus Kufstein gerufen

Offenbar konnte sich der Mann am Innwerk nicht mehr aus dem Sog des Wassers befreien und geriet so in ernste Gefahr. Feuerwehrkräfte und die Wasserwachten aus Rosenheim und Bad Aibling, sowie Polizei und Rettungsdienst wurden alarmiert und eilten nach Thansau. Außerdem wurde noch ein Rettungshubschrauber aus Kufstein gerufen ("Heli 3"). Das Heli-Team musste nach der Landung aber nicht mehr eingreifen. 

Die Rettungskräfte mussten sich zunächst Zugang zum Einsatzort verschaffen und Absperrungen des Wasserkraftwerks gewaltsam aufbrechen.

Glücklicher Ausgang

Mittels einer Steckleiter konnte der Wassersportler dann über das steile Ufer aus dem Inn geholt werden. Wie unser Reporter vor Ort berichtet, sei der Mann nicht ernsthaft verletzt, jedoch unterkühlt. Er wurde zur Untersuchung ins Rosenheimer Krankenhaus gefahren. 

Fotos vom Rettungseinsatz:

Mann aus dem Inn an der Staustufe Thansau gerettet

 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner

Kommentare