Holzlagerplatz in der Innau abgelehnt

Nußdorf - Antrag auf teilweisen Rückbau der ehemaligen Panzerwaschanlage und Beseitigung des angrenzenden Baumbestands - damit hatte sich der Gemeinderat jüngst zu befassen.

Mit dem Antrag der Bayerischen Staatsforsten Forstbetrieb Schliersee auf „teilweisen Rückbau der ehemals von der Bundeswehr genutzten Panzerwaschanlage unter Beseitigung des angrenzenden Baumbestandes zugunsten der Anlage eines Holzlagerplatzes“ hatte sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung zu befassen.


Der begehrte Lagerplatz solle dem staatlichen wie auch dem privaten Waldbesitz insbesondere für den Katastrophenfall dienen, wenn die Sägeindustrie die anfallenden Hölzer nicht mehr aufnehmen könne. Die Lagerung von Borkenkäferholz erfordere zu den benachbarten Waldbeständen mit Fichten einen Mindestabstand von 500 Metern, was im Auwald gegeben sei. Die vorhandene Erschließung sei günstig und Alternativstandorte bisher nicht ersichtlich. Erster Bürgermeister Sepp Oberauer stellte dem Ansinnen die besondere Bedeutung des Nußdorfer Auwaldes gegenüber.

Lesen Sie mehr dazu in der Mittwochsausgabe des Oberbayerischen Volksblatts.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare