Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Handelsweg Inn: Auf den Spuren der Flößer

Rosenheim - Die Euregio Inntal, eine Gemeinschaft der Inntalstaaten, hat eine Geschichtsbroschüre über den Handelsweg Inn zwischen Hall nach Wasserburg vorgestellt.

"Der Inn ist die Lebensader unserer Region", sagt Josef Neiderhell, Landrat des Kreises Rosenheim. "Der Inn war der wichtigste Handelsweg für die Region Rosenheim bis Mitte des 19. Jahrhunderts", betont Bruckmühls Bürgermeister Franz Heinritzi, der auch Präsident der Euregio Inntal ist. "Handelsweg Inn" lautet das neueste Projekt der Euregio Inntal.

Ein Rückblick in die Geschichte der Schifffahrt und der Flößer. Vertreter aus sechs Inngemeinden, darunter Hall in Tirol sowie Schwaz und Kufstein, auf bayerischer Seite Neubeuern, Rosenheim und Wasserburg gewähren einen interessanten Einblick in ihr Archiv. 

Die Salinenstadt Hall war im späten Mittelalter der Handelsknotenpunkt im heutigen Tirol, nicht das größere Innsbruck. Denn die Gemeinde war durch das nahe Halltall mit großen Salzvorräten gesegnet. Das weiße Gold wurde dann auf Schiffe verladen und auf dem Inn transportiert.

Euregio Inntal: Historische Bilder der Inn-Flößer

sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf
sf

Auch Schwaz profitierte vom Inn. Die Landstraßen um den Ort befanden sich in einem schlechten Zustand, der Fluss bot die einzige Alternative für den Transport von Gütern oder Personen. Kufstein als Bindeglied zwischen Tirol und Bayern entwickelte sich zu einem bedeutenden Handelszentrum. Denn alle Waren, die auf dem Inn transportiert wurden, mussten für eine gewisse Zeit dort zum Verkauf angeboten werden. Das verlangte das Niederlags- und Anschüttrecht.

Neubeuern erlebte seinen großen Aufschwung gegen Ende des 16. Jahrhunderts. Die Gemeinde war nach Rosenheim der zweitgrößte Getreidelieferant nach Tirol. 1622 wurde die Schiffleutbruderschaft gegründet, der Handelsweg Inn bescherte Neubeuern goldene Zeiten über viele Jahre.

Rosenheim und Wasserburg  wurden auch wichtige Orte am Inn für die Schifffahrt von Tirol nach Wien. 1871 passierten noch 674 Schiffe aus Tirol die Stadt Rosenheim. (sf)                  

Rubriklistenbild: © sf

Kommentare