Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesprächspartnerin auf Augenhöhe

Daniela Widmann ist die neue Betreuerin im Jugendtreff im Roten Schulhaus. Foto duczek

Stephanskirchen (ovb) - Sie ist nur wenige Jahre älter als die meisten Besucher im offenen Jugendtreff: Daniela Widmann, 19-jährige Studentin der sozialen Arbeit, begegnet ihren Gästen auf Augenhöhe.

Die Nachfolgerin von Nikolina Leko hat die pädagogische Betreuung der Einrichtung im Roten Schulhaus übernommen.

Praktika hat Daniela Widmann bereits viele absolviert, doch die neue Aufgabe als Koordinatorin des Jugendtreffs "NextJiRS" stellt eine ganz andere Herausforderung für die zukünftige Sozialpädagogin dar: "Zum ersten Mal kann ich selbstständig etwas bewegen", freut sich die Rosenheimerin.

Die Zusammenarbeit mit den Jugendlichen, die sich dienstags und freitags in den selbst gestalteten Räumlichkeiten im sanierten Schloßberger Bürgerhaus treffen, bereitet Daniela Widmann viel Freude. Mittlerweile hat sie sich gut in die neue Aufgabe eingearbeitet, die Besucher im Alter zwischen 13 und 17 Jahren näher kennengelernt und mit ihnen auch schon die ersten Veranstaltungen wie eine Halloween-Party organisiert und durchgeführt. Im Februar plant Daniela Widmann außerdem einen "Tag der offenen Tür", der die Angebote der Einrichtung einer breiten Öffentlichkeit vorstellen soll.

Ihre Hauptarbeit sieht sie jedoch nicht in der Planung von Aktionen, sondern darin, die Jugendlichen zu motivieren, eigene Ideen zu entwickeln und selber Projekte auf die Beine zu stellen. "Mein Ziel ist es, zu erreichen, dass noch mehr von den Besuchern selber kommt", betont die Studentin im dritten Semester. Sie bietet sich außerdem als Gesprächspartnerin für die Jugendlichen an. Probleme in der Schule, mit den Eltern, erste Liebe, Konflikte im Freundeskreis: Diese Themen stehen im Jugendtreff nach ersten Erfahrungen der Betreuerin im Mittelpunkt. Die jungen Besucher wollen sich austauschen, zwanglos miteinander reden und suchen gerne auch das Gespräch mit Daniela Widmann. Sie hört zu und weiß oft einen Rat, denn die Sorgen, die den Jugendlichen auf den Nägeln brennen, kann sie aus eigener Lebenserfahrung gut nachvollziehen.

Um noch mehr Jugendliche für den Treffpunkt zu interessieren, will die von der Gemeinde eingestellte Betreuerin, die eng mit der ehrenamtlichen Jugendbeauftragten Petra Schnell zusammenarbeitet, außerdem eine intensive Öffentlichkeitsarbeit für die Einrichtung durchführen. "Das heißt, dass ich auch rausgehe zu den Jugendlichen - etwa an die Schulen." In der Vorweihnachtszeit möchte Daniela Widmann außerdem auch im Treff eine besinnliche Atmosphäre schaffen - etwa durch gemeinsames Basteln oder Backen von Platzerln. Gerne würde sie auch ein Konfliktbewältigungsseminar anbieten. "Schön wäre für unsere Einrichtung auch ein Billardtisch", ergänzt die Betreuerin, die sich hierfür auf die Suche nach Sponsoren machen möchte. Der Treff bietet bereits einen Kickertisch, eine Karaoke- und Musikanlage sowie eine kleine Küche und einen Partyraum. Er ist dienstags von 17.30 bis 19.30 Uhr und freitags von 18 bis 21 Uhr geöffnet.

duc/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare