Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geld zur Denkmalpflege in der Umgebung

Rosenheim - Der Kulturausschuss des Bezirkstags von Oberbayern hat im November zum vierten und letzten Mal in diesem Jahr über die Gewährung von Zuwendungen zur Denkmalpflegeförderung abgestimmt.

Nun fließt noch einmal Geld in die Landkreise.

Denkmalpflege-Vorhaben im Landkreis Rosenheim förderte der Bezirk Oberbayern in diesem Jahr mit über 100.000 Euro. Mit einem Zuschuss von rund 15.000 Euro unterstützte der Bezirk die Sanierung des Ferstlhauses in Wasserburg am Inn, die Restaurierung des Laubensaals im Schloss Hohenaschau in Aschau am Inn und die Instandsetzung des so genannten "Webergütls" in Nußdorf am Inn.

Aber auch zahlreiche Kirchen im Landkreis konnten sich über eine Förderung durch den Bezirk freuen – darunter die Pfarrkirche Christkönig in Rosenheim, die Kuratiekirche Maria Himmelfahrt in Bad Enddorf (Ortsteil Hirnsberg) sowie die Filialkirchen Mariä Verkündigung in Feldkirchen-Westerham (Ortsteil Elendskirchen), St. Magdalena in Brannenburg (Ortsteil Degerndorf am Inn), St. Georg in Bruckmühl (Ortsteil Oberholzham) und Heilige Dreifaltigkeit in Aschau am Inn (Ortsteil Thal).

Den Reiz Oberbayerns machen nicht zuletzt seine zahlreichen Kirchen, Kapellen, Kreuzwege und Bauerhöfe aus. Deren Erhaltung zu fördern, gehört zum Aufgabenbereich der Heimatpflege beim Bezirk Oberbayern. In diesem Jahr stellte der Bezirk kirchlichen, kommunalen und privaten Trägern insgesamt mehr als zwei Millionen Euro für die Renovierung historisch wertvoller Objekte zur Verfügung.

Der Bezirk Oberbayern bezuschusst Maßnahmen an Bau- und Bodendenkmälern, aber auch an Einzelobjekten, die wegen ihrer künstlerischen, städtebaulichen, wissenschaftlichen oder volkskundlichen Bedeutung von allgemeinem Interesse sind.

Mit der Förderung sollen die höheren Kosten, die bei der Renovierung oder Restaurierung denkmalgeschützter Gebäude entstehen, kompensiert werden.

Der Bezirk übernimmt maximal 20 Prozent dieser Mehrkosten, jedoch nur bis zu einer Höhe von 50.000 Euro.

Pressemitteilung Regierungsbezirk Oberbayern

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare