Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit der Geduld am Ende

+
Die CSU-Ortsvorsitzende Angelika Winterholler , CSU MdB Daniela Raab und Bürgermeister Hans Holzmeier an der B 15 in Schechen.

Schechen - Die Gemeinde Schechen braucht dringend eine Verkehrsentlastung und eine schnelle Entscheidung für die Westtangente.

Das wurde bei einer Besichtigungsfahrt durch die Gemeinde mit Einwohnern, Bürgermeister Hans Holzmeier und der Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordneten Daniela Raab deutlich.

„Der LKW-Verkehr und der Maut-Ausweichverkehr auf der Bundesstraße 15 haben nach der letzten Verkehrszählung erheblich zugenommen“, berichtete Bürgermeister Holzmeier. „Die Straße ist für diesen enormen Zuwachs nicht mehr ausgelegt. Wir hoffen dringend, dass der Bayerische Verwaltungsgerichtshof ein Urteil für den Bau der Westtangente fällt.“ Zur Besichtigungsfahrt hatte der CSU-Ortsverband eingeladen. Über 80 Bürger waren dabei.

Schützenhilfe bekamen die Schechener von Daniela Raab. „Ich stehe hinter dem Bau der Westtangente“, betonte die heimische Wahlkreisabgeordnete. „Diese Straße ist für Rosenheim und die umliegenden Gemeinden lebensnotwendig, weil die Verkehrsbelastung unerträglich geworden ist.“ Die CSU-Politikerin kritisierte das lang andauernde Gerichtsverfahren. „Ich habe kein Verständnis dafür, dass ein Verwaltungsgericht das Verfahren über Jahre verschleppt. Das macht mich wütend, weil die Lage immer schwieriger wird. Hier geht es nicht nur um Naturschutz. Es reicht jetzt wirklich, weil die Leidensgrenze der Menschen überschritten ist.“ Der Bund habe seine Hausaufgaben gemacht, so Raab weiter. Das Geld für den Bau der Westtangente sei im Haushalt eingestellt.

Die B 15 ist nicht das einzige Sorgenkind in Sachen Verkehr für die Gemeinde. Auch die Staatsstraße 2080 über Deutelhausen und Ostermünchen nach Grafing beschäftigt die Schechener. „Zwischen Ostermünchen und Aßling wird die Straße ausgebaut“, erläuterte Bürgermeister Holzmeier. „Sie soll später zu einem Flughafenzubringer werden.“ Der Bürgermeister sieht deshalb auch aus dieser Richtung mehr Verkehr auf die Gemeinde Schechen zurollen. „Wir müssen uns Gedanken über die Ortsdurchfahrt Deutelhausen machen. Hier muss es eine Umgehung geben.“ Die Gemeinde hat dem Straßenbauamt bereits mehrere Varianten dafür vorgelegt.

Bei der Besichtigungsfahrt informierte Holzmeier die Teilnehmer über weitere wichtige Projekte in der Gemeinde. So entsteht am Bahnhof ein Mischgebiet mit Arbeit und Wohnen unter einem Dach. Ein Teil der Fläche wird für ein Seniorenwohnheim reserviert. Hier gibt es bereits erste Verhandlungen mit einem Investor. Weitere Themen waren die Vorstellung mehrerer Gewerbebetriebe und einer Biogasanlage.

Lesen Sie auch:

Wut in Schechen wächst: Endlich Umgehung gefordert

Kommentare