Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Verletzte

Von Überholspur in Sattelzug gedonnert

Ein Bild vom Unfall auf der A93 bei Flintsbach
+
Heftig gekracht hat es am Mittwochabend auf der A93.

Flintsbach - Der unachtsame Fahrspurwechsel eines 70-Jährigen verursachte am Mittwoch einen Unfall auf der A93. Ein Skoda fuhr auf Höhe Gletschergarten auf einen Lkw auf.

Der Unfall ereignete sich gegen 17 Uhr in Fahrtrichtung Rosenheim. Auf Höhe Gletschergarten prallte der Skoda mit dem 70-jährigen Fahrer auf der linken Spur von hinten in den Lkw. Grund ist offenbar eine Unachtsamkeit des Mannes. Er hatte bereits auf die linke Fahrspur gewechselt, als er wieder nach rechts kam und letztlich auf den auf der rechten Fahrspur fahrenden Sattelzug auffuhr.

Im Anschluss kam der Wagen ins Schleudern, touchierte die Mittelleitplanke und kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Während der Sattelzug lediglich einen leichten Schaden an der Stoßstange aufwies, musste der Skoda als Totalschaden in Höhe von 18.000 Euro abgeschleppt werden.

Die beiden Mitfahrer des Skoda wurden leichtverletzt ins Krankenhaus Rosenheim verbracht, der Fahrer blieb unverletzt.

Bilder von der Unfallstelle:

Auffahrunfall auf der A93

 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre

Während der Aufräumarbeiten und dem Reinigen der Fahrbahn wegen ausgelaufenen Motoröl kam es zu Stauungen von bis zu acht Kilometern. Bei dem Einsatz waren die Feuerwehren aus Degerndorf und Oberaudorf mit 32 Mann zur Unterstützung vor Ort.

Die linke Spur war für gut eine Stunde blockiert. Es staute sich bis Oberaudorf zurück.

Quellen: jre/Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd - Operative Ergänzungsdienste

Kommentare