Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fiat kracht in Fiat

+

Evenhausen - Nachdem sich erst vor wenigen Wochen an der Kreuzung der Kreisstrasse 35 und 36 ein schwerer Verkehrsunfall ereignete, konnte auch am Samstag ein unaufmerksamer Urlauber aus der Rheinland-Pfalz gegen 10 Uhr einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Er war mit seiner Familie aus Richtung Halfing kommend in Richtung Evenhausen ungebremst über die gefährliche Kreuzung gefahren. Ein 51-jähriger Höslwanger konnte nicht mehr reagieren und fuhr dem Unfallverursacher voll in die Seite. Durch den massiven Seitenaufprall wurde der im Heck sitzende Sohn der Urlauberfamilie, der nach ersten Erkenntnissen nicht angeschnallt war, unter anderem schwer am rechten Auge verletzt und musste nach München in eine Spezialklinik gebracht werden. Die Eltern erlitten einen Schock und kamen mit leichten Prellungen davon. Der Fahrer des bevorrechtigten Fahrzeugs wurde ebenfalls schwer verletzt und wurde ins Krankenhaus Wasserburg gebracht.

Fotos

Beide Fahrzeuge wurden dabei völlig zerstört, der Schaden wird auf etwa 24.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Evenhausen übernahm die Absicherung der Unfallstelle und regelte den Verkehr. Durch den Aufprall wurde das Urlaubsgepäck regelrecht aus dem Fahrzeug geschossen und fand sich in einem etwa 30 Meter großen Radius um das Fahrzeug wieder. Auch hier halfen die freiwilligen Feuerwehrler den aufgelösten Urlaubern und sammelten deren Hab und Gut ein.

Kommentare