Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrradmitnahme teilweise wieder möglich

Rosenheim - Auf zwei Bahnstrecken im Landkreis Rosenheim können Bahnkunden ab dem 1. Juli die Fahrräder wieder kostenlos mitnehmen.

Landrat Josef Neiderhell gelang es, mit der Bahntochter SüdostbayernBahn eine Pauschalregelung zu vereinbaren. Sie gilt für die Strecke Rosenheim – Wasserburg und weiter darüber hinaus über Mühldorf, Altötting und Burghausen bis nach Passau. Dies ist möglich, weil sich auch die Nachbarlandkreise für diese Pauschalregelung entschieden haben.

Die zweite Strecke, auf der Fahrräder unentgeltlich transportiert werden, verläuft von Wasserburg aus bis zum Beginn des Zuständigkeitsbereichs des MVV, also bis Forsting.

Neiderhell sieht derzeit keine Chancen, auch für die übrigen Bahnstrecken in das Chiemgau, das Inntal sowie das Mangfalltal Pauschalregelungen zu vereinbaren. Die Deutsche Bahn will dafür dem Landkreis kein Angebot vorlegen. Das bedeutet, die Bahnkunden müssen auf diesen Strecken für die Fahrradmitnahme eine Fahrkarte lösen.

Bis zum 31. März dieses Jahres war es auf allen sieben Bahnstrecken im Landkreis Rosenheim möglich, die Fahrräder kostenlos im Zug zu transportieren. Den bis dahin geltenden Vertrag hatte die Deutsche Bahn mit der Begründung gekündigt, bayernweit eine einheitliche Regelung haben zu wollen. Da sich nicht alle Landkreise zu einer pauschalen Regelung der Fahrradmitnahme durchringen konnten, entschied sich die Deutsche Bahn zur Kündigung der bestehenden Verträge. Die jetzt abgeschlossene Vereinbarung war nur möglich, weil sich die SüdostbayernBahn, obwohl sie eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Bahn ist, für eine andere Vorgehensweise entschied.

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare