Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinderat sagt Nein

Eiselfinger Bauherr hatte erst wild gebaut und dann eine nachträgliche Befreiung beantragt

Der Bauherr dieses Anwesens in „Eiselfing-Nord“ hat die Festsetzungen des Bebauungsplanes ignoriert.
+
Der Bauherr dieses Anwesens in „Eiselfing-Nord“ hat die Festsetzungen des Bebauungsplanes ignoriert.

Ein Bürger hatte in Eiselfing Nord ein Familiendomizil ohne die erforderlichen Genehmigungen gebaut – und will nun eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes. Er will nachträglich versiegelte Flächen sowie eine Stützmauer als Grundstückseinfassung genehmigt bekommen. Der Gemeinderat sagt einstimmig: Nein!

Von Andreas Burlefinger

Eiselfing – Bauen, wie man will, das geht nicht einfach so. Ein Bauherr im Areal „Eiselfing-Nord“ wusste das entweder nicht, oder es war ihm egal. Dies war Thema im jüngsten Gemeinderat.

War es dem Bauherrn wurscht?

Gemeinden stellen Bebauungspläne auf, um eine geordnete Siedlungserschließung und Bebauung zu gewährleiten. Ein langwieriges Behördenverfahren geht einem solchen Bebauungsplanbeschluss voraus. Bei der Planung und späteren Bebauung ist der Eigentümer angehalten, die vorgegebenen Grundsätze wie beispielsweise die Einhaltung von Abständen, die äußere Form des Gebäudes und unter anderem die vorgegebenen Möglichkeiten zur Gestaltung des Grundstückes zu beachten.

Lesen Sie auch: Schwarzbauten auf Gut Irnberg: Gesindehaus erhält nachträglichen Segen des Bauausschusses

Einem Bauherrn in der Eiselfinger Josef-Huber-Straße im Bebauungsplangebiet „Eiselfing-Nord“ scheint dieser Umstand entweder gleichgültig oder nicht bewusst gewesen zu sein, das zumindest denkt der Gemeinderat. Der Mann stellte nun zu seinem Bauvorhaben, das er im Genehmigungsfreistellungsverfahren umgesetzt hatte, einen Antrag zur Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans. Der Grund: Er will nun nachträglich versiegelte Flächen sowie eine Stützmauer als Grundstückseinfassung genehmigt bekommen.

Tatsachen geschaffen

Eiselfings Bauamtsleiter Laurentius Fischer sah nach der Prüfung des Antrages und der Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten keinerlei Begründung, warum diese Befreiung nachträglich erteilt werden sollte.

Das könnte Sie auch interessieren: Schwarzbau auf Tesla Gelände? LfU prüft Verdacht

In der Gemeinderatssitzung wurde bei der gemeinsamen Beratung einer Planskizze der bestehenden Bebauung und Gestaltung des Grundstückes deutlich, wie sich die tatsächliche Situation darstellt. So gut wie nichts von dem, was im Bebauungsplan festgeschrieben ist, wurde eingehalten. Die fast ganz versiegelten Flächen, eine nicht genehmigte Stützmauer zur Auffüllung einer Böschung sind die geschaffenen Tatsachen vor Ort.

Befreiung vom Bebauungsplan aus zwingenden Gründen? Nicht möglich

„Eigentlich sind beim Bau 2018 fast alle Festsetzungen des Bebauungsplanes, die die Außenanlagen betreffen, missachtet worden“ sagte Laurentius Fischer.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der Geschäftsleiter des Hauptamtes Oskar Pircher ergänzte noch mit der Anmerkung: „Da kann auch keine rechtliche Befreiung aus zwingenden Gründen erteilt werden.“ Nach einer kurzen Debatte und auch unter einigem Kopfschütteln unter den Gemeinderatsmitgliedern konnte das Gremium zu keinem anderen Beschluss kommen, als einstimmig das gemeindliche Einvernehmen zu verwehren.

Ob der Bauherr die ungenehmigten Bauten nun anreißen muss, entscheidet das Landratsamt als Genehmigungsbehörde, sagt Fischer vom Bauamt auf Nachfrage der Wasserburger Zeitung.

„Jeder, der baut, hat einen Planer. Dieser hatte in dem Fall alles richtig gemacht. Aber der Bauherr baute halt anders“, so Fischer. Er gehe davon aus, dass abgerissen werden muss. „Er kann dann noch klagen. Aber die Rechtslage ist hier eindeutig.“

Kommentare