Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen Eiselfing und Wasserburg

Pferd wirft Sulky samt Besitzerin um und flüchtet über St2092 - Münchnerin wird zur Heldin

Am Dienstagvormittag (14. September) ereignete sich im Altlandkreis Wasserburg ein Pferdeunfall. Die Besitzerin und das Pferd kamen zum Glück wohl mit dem Schrecken davon.

Wasserburg - Gegen 10.45 Uhr war eine 63-jährige Frau aus der Umgebung von Wasserburg mit einem Sulky, in welchem ihr Pferd (Traber) eingespannt war, in Alteiselfing unterwegs. Aus bisher noch ungeklärter Ursache erschrak das Tier plötzlich und stieg. Infolgedessen wurde der Sulky samt Besitzerin umgeworfen. Dies versetzte das Tier in Panik und der Traber ergriff die Flucht.

Das Pferd galoppierte unter anderem auf der Staatsstraße 2092 in Richtung Wasserburg. Dabei lösten sich auch die Halteriemen und Zügel und der Traber setzte seine Flucht ohne Pferdefuhrwerk fort.

Dem beherzten und umsichtigen Eingreifen einer 29-jährigen Münchnerin ist es zu verdanken, dass die Flucht des Pferdes in der Watzmannstraße in Wasserburg gestoppt werden konnte. Die mutige Frau erkannte die Situation und konnte das Pferd auf- und festhalten. Bis zum Eintreffen der Polizei konnte die Frau außerdem das völlig verängstigte Tier etwas beruhigen.

Da zunächst unklar war, was mit der bis dato unbekannten Reiterin/Besitzerin passiert war, wurden zunächst Suchmaßnahmen veranlasst und durchgeführt. Hierbei konnte die zum Glück unverletzte Besitzerin relativ zügig ausfindig gemacht, der Sachverhalt aufgeklärt und Besitzerin und Pferd zusammengeführt werden. 

Laut Angaben der Polizei hatte sich der Traber bei seiner Flucht an den Hinterläufen verletzt, war völlig verschwitzt, unruhig und verängstigt. Die couragiert Münchnerin kümmerte sich weiter um das Tier, bis eine Tierärztin sich dem Traber annahm und ihn zur weiteren Behandlung auf den Hof brachte.

Polizeiinspektion Wasserburg/mz

Rubriklistenbild: © Roland_Weihrauch

Kommentare