Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressebericht der Eiselfinger Theaterer

Gelungenes Premierenwochenende in Eiselfing

+
von links nach rechts: Irmi Bräu, Antonia Mayr, Stefanie Rieder, Micha Mayerhofer, Theresia Bräu, Christian Schneider, Englbert Schneider

Eiselfing - Was für ein Auftakt für die diesjährige Theatersaison in Eiselfing! An beiden Tagen erfreuten sich die Zuschauer im ausverkauften Sanftl-Saal am letzten Streich vom "ewigen Spitzbua" dem Jochenbauer.

Wenn’s ums Erben geht hört der Spaß auf, das ist nicht nur im echten Leben meistens der Fall, sondern eben auch auf der Eiselfinger Theaterbühne. Alles beginnt damit, dass der verstorbene Jochenbauer kurz vor seinem Tod, Briefe an drei frühere Liebschaften verfasst. Nach seinem Ableben soll sein Wirtschafter und Freund Bartl Steinbrecher (Englbert Schneider), die Briefe, in denen er die Damen zur Testamentseröffnung auf den Hof einlädt, verschicken. So spazieren nach und nach die ehrsame Witfrau Katharina Moosberger (Micha Mayerhofer), Margarete Pfeiferlböck (Stefanie Rieder) und die ehemalige Jungfrau Anastasia Pfandlhuber (Antonia Mayr) ein.

Nicht nur das Zusammenleben der drei Damen sorgt für mächtigen Zündstoff. Auch die List des Knechts Flori Hochleitner (Christian Schneider), der diesen weiß macht, dass nur jene erben wird, die den Bartl von sich überzeugen und heiraten wird, stiftet zusätzliche Unruhe. Die Verwirrungen und Eifersüchteleien sind bald nicht mehr auszuhalten. Und so sehnen alle der Testamentseröffnung entgegen. Ob die Damen tatsächlich zu ihrem Erbe kommen und was die Magd Midei Voglreiter (Theresia Bräu) damit zu tun hat, kann an diesem Wochenende nochmals mitverfolgt werden.

Hier gibt es Karten!

Am Freitag, 25., Samstag, 26. und Sonntag, 27. Januar heisst es im Sanftl-Saal in Eiselfing nämlich erneut: „Vorhang auf!“ Beginn ist am Freitag und Samstag um 20 Uhr, am Sonntag um 17 Uhr. Karten gibt es für jede Vorstellung noch an der Abendkasse. Diese öffnet jeweils eine Stunde vor Spielbeginn.

Pressemitteilung Eiselfinger Theaterer

Kommentare