Franzi Preuß mit Biathlon-Schießstand vertreten 

5. und 6. Mai: "Lauf für ein Leben" zum 20. Mal in Eiselfing 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am 5. und 6. Mai 2017 findet der Eiselfinger Spendenlauf "Lauf für ein Leben" zum 20. Mal statt. Mit dabei: Biathletin Franziska Preuß 
  • schließen

Eiselfing - Eine lange Tradition und unzählige fleißige Helfer stecken hinter dem "Lauf für ein Leben". Im Laufe der vielen Jahre hat sich das Projekt zu einem echten Erfolgsmodell entwickelt. Spendenergebnisse und Engagement können sich sehen lassen. Jetzt steht ein Jubiläumslauf an: 

Der Jubiläumslauf

Viele Läufer, viele Spenden - so lautet das Konzept des Projektes "Lauf für ein Leben", das Jahr für Jahr von der Eiselfinger Volksschule und zahllosen Ehrenamtlichen organisiert und veranstaltet wird. Der Wasserburger Kabarettist Michi Altinger steht schon seit Jahren als Schirmherr hinter der Aktion. Am Freitag, 5. Mai, und Samstag, 6. Mai, findet der Spendenlauf auf der bekannten Pendelstrecke zwischen Eiselfing und Alteiselfing zum 20. Mal statt. 

Zwölf Schulen aus der Region und der Kindergarten Eiselfing sind für den Jubiläumslauf gemeldet. Den Startschuss für den Schülerlauf wird am Freitag um 8.30 Uhr Bürgermeister Georg Reinthaler geben. Der Schülerlauf geht dann bis 12.30 Uhr, anschließend haben alle Berufstätige beim Feierabendlauf von 16 Uhr bis 18.30 Uhr die Möglichkeit, noch viele weitere Kilometer zu erlaufen. Aufgrund des 20-jährigen Bestehens findet ab 18.30 Uhr eine Jubiläumsfeier mit Gottesdienst statt. 

Das Rahmenprogramm beinhaltet kostenlose Laufverpflegung und Getränke sowie musikalische Unterhaltung. Als Höhepunkt wird die Albachinger Biathletin Franziska Preuß mit einem Biathlon-Laserschießstand vor Ort vertreten sein. 

Die Anfänge

1997 erfuhren die Schüler der 7. Klassen der Volksschule Eiselfing durch einen Vortrag mehr über die aussichtslose Situation der Indios in Ecuador. Einige Jugendliche überkam das Bedürfnis zu helfen. Und obwohl Eiselfing und das Andenhochland in Ecuador über 15.000 Kilometer trennen, wurde eifrig beraten und überlegt. Plötzlich rief ein Schüler laut in die Runde: "Laufen wir doch einfach hier und ich frage meine Oma, ob sie mir dafür Geld gibt." Mit dieser Idee ist der Startschuss für die die inzwischen wohl größte Hilfsaktion, die je von einer Schule in Deutschland organisiert wurde, gefallen. 

Der Eiselfinger "Lauf für ein Leben" (LfeL) wurde erstmals 1998 geplant und veranstaltet. Inzwischen wurde das Konzept unzählige Male an Schulen, Rotarier und Pfarrgemeinden zwischen Berchtesgaden und Berlin mit der Auflage weitergegeben, den Erlös ohne Abzüge für ein nachhaltiges, genau geprüftes Projekt in einem armen Land zu spenden. Die Stiftung "Jugend hilft!" zeichnete den "Lauf für ein Leben" für herausragendes soziales Engagement 2009 mit dem Bundespreis aus.

Die Spendengelder 

Auf dem Sportgelände in Eiselfing wird der Lauf jedes Jahr gerne von Schulen aus der Region genutzt, um mit den Klassen dabei zu sein. Sportlich aktiv für einen guten Zweck und mit viel Spaß bei der Sache. Das Prinzip ist simpel: Die Läufer suchen sich einen oder mehrere Sponso­ren. Das können Familienmitglieder, Nachbarn, Kollegen, Freunde, Geschäfte oder Firmen sein - zur Not kann man sich auch selbst sponsern. Mit den Sponsoren wird ein "Ki­lometergeld" vereinbart. Pro Kilometer zahlt der Sponsor einen Einsatz von beispielsweise fünf Euro für den Läufer. Sobald das Anmeldeblatt ausgefüllt ist, kann es losgehen . So erlaufen die Teilnehmer hohe Summen.

Der Erlös geht an das Partner-Projekt "Land für Indios" in Ecuador. Dieses Entwicklungshilfeprojekt, das mit Kleinkrediten hilft, hat sich als besonders sinnvoll und effektiv erwiesen. 

Im vergangenen Jahr kamen beim 19. "Lauf für ein Leben" mehr als 18.000 gelaufene Kilometer durch fast 1.700 Teilnehmer (davon über 1.500 Schüler) aus 100 Klassen zusammen. Das Projekt "Land für Indios" in Ecuador bekam eine Spendensumme von über 60.000 Euro.  

Sparkasse Wasserburg unterstützt

Aufgrund des 20-jährigen Bestehen des Spendenlaufs in Eiselfing unterstützt die Sparkasse Wasserburg die Volksschule in Eiselfing mit einer Spende in Höhe von 1.500 Euro. Nadine Sauer, Rektorin der Volksschule in Eiselfing, nahm zusammen mit Elfriede Reischl, Organisatorin des Benefizlaufs, die Spende entgegen.

Nadine Sauer und Konrad Angerer, Leiter der Sparkassen-Geschäftsstelle in Eiselfing, mit Elfriede Reischl (v.l.).

19. "Lauf für ein Leben" in Eiselfing:

Lauf für ein Leben in Eiselfing

18. "Lauf für ein Leben" in Eiselfing:

Tolle Momente beim Lauf für ein Leben

Aus dem Archiv:

mb

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare