Stolz auf neue Bergrettungswache

+
In über 7000 Stunden Eigenleistung entstand das neue Bergrettungszentrum der Bergwacht Rosenheim (Bild oben) am Samerberg. Ein Blick in den Schulungsraum (unten links). Bereitschaftsleiter Andreas Menzinger (rechts) mit Hausnummer und Gemeindewappen.

Samerberg - Die Freude über die Fertigstellung nach knapp über einem Jahr Bauzeit sowie der Stolz auf die erbrachte Leistung war bei der Bergwacht deutlich zu spüren.

In einer Feierstunde hat die Bergwacht Rosenheim am Wochenende ihre neue Bergrettungswache gegenüber der Talstation der Hochriesbahn in Grainbach eingeweiht.


Zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft sowie Gönner und Freunde der Bergwacht folgten der Einladung in das Festzelt neben dem Neubau; unter ihnen MdB Daniela Raab, Mdl Klaus Stöttner und Landrat Josef Neiderhell. Den Wortgottesdienst hielt Diakon Schmitzberger. In seiner Predigt verwies er unter anderem auf die Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit. "Es ist gut, dass es die Leute von der Bergwacht gibt." Im Anschluss an den Gottesdienst segnete der Geistliche die Räume des Neubaus.

Bereitschaftsleiter Andreas Menzinger dankte allen, die zur Vollendung dieses Projekts beitrugen. Die aufwändige Innengestaltung des Gebäudes sei nur deshalb möglich gewesen, weil sich die Bergwachtler selbst mit ihrem handwerklichen und künstlerischem Geschick in hohem Maße einbrachten. Besonders bedankte er sich bei den Familien der Helfer, die viel Geduld für ihre Bergwachtler aufbringen mussten. Für die anstehenden Restarbeiten seien die Bergwachtler aber noch auf die Großzügigkeit zahlreicher Spender angewiesen. Landrat Josef Neiderhell zeigte sich in seinen Grußworten froh darüber, "dass es am Rosenheimer Hausberg endlich eine neue Bergwachteinrichtung gibt". Außerdem betonte er den Wert des Bergrettungszentrums sowohl für die bergbegeisterten Bewohner der Region sowie für die Urlauber und Touristen. Neiderhell folgte dem Spendenaufruf und sagte der Bergwacht Rosenheim noch eine erhebliche finanzielle Zuwendung zu.


Auch Franz Knarr, Vorstand der Rosenheimer Sektion des Deutschen Alpenvereins, versprach finanzielle Unterstützung zur Vollendung des Projekts. Der Vorsitzende des BRK-Kreisverbands Rosenheim, Karl-Heinz Zeuner, steuerte aus eigenen Mitteln einen Scheck bei.

Eine Bereicherung für Grainbach

Bürgermeister Georg Huber überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde Samerberg. Er bezeichnete das Bergwachtzentrum als eine Bereicherung für Grainbach und überreichte die neue Hausnummer sowie ein Wappen der Gemeinde. Der Präsident der Euregio, Franz X. Heinritzi, sprach vor allem den Partnern aus der Nachbarregion Tirol und der Bergrettung Kufstein für die tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung des Projekts seinen Dank und auch den Dank der Bergwacht Rosenheim aus.

Der Zweite Vorsitzende der Bergwacht Bayern, Rudi Gantner, lobte die schnelle Umsetzung des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes. Er wies auf die Bedeutung des Standorts hin, der neben der Bergrettungszentrale auch Fahrzeugstützpunkt, Ausbildungszentrum und Stützpunkt für die Höhlenrettung ist. Nach dem Ende des offiziellen Teils bot sich den vielen Besucher die Möglichkeit, das neue Gebäude zu besichtigen.

lp/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare