Echte Theaterluft geschnuppert

+
Schüler als Schauspieler auf den Bühnenbrettern des Volkstheaters: Jedes Flintsbacher Kind kommt einmal in seiner Grundschulzeit in den Genuss, echte Theaterluft zu schnuppern.

Flintsbach - Alle vier Jahre sind Schüler der örtlichen Volksschule auf der traditionsreichen Bühne des Flintsbacher Volkstheaters zu Gast.

Dabei ist es schon etwas ganz Besonderes, nicht nur hinter die Kulissen zu schauen, sondern auch einmal hautnah zu erleben,wie es ist, hier zu agieren. So kommt eigentlich jedes Flintsbacher Kind einmal in seiner Grundschulzeit in den Genuss, echte Theaterluft zu schnuppern.


Die Kinder der ersten Klasse spielten in stimmiger, phantasievoller Kulisse die bekannte Geschichte von "Frederick", der poetischen Maus, die die Farben sammelt. Die Klasse 2a gestaltete singend und tanzend das Märchen von den "Bremer Stadtmusikanten", wobei sogar sich sogar einzelne Kinder solistisch hervortaten - allesamt in liebevoll gestalteten Kostümen. In den Umbauphasen strapazierten immer wieder Schüler und Schülerinnen der Klasse 2b mit hervorragend pointierten bayerischen Witzen die Lachmuskeln der Zuschauer.

Die 4. Klasse entführte das Publikum auf einen fernen Kontinent - nach Australien. Die Kinder stellten in dem Stück "Die erste Nicht-Geburtstagsfeier" den dortigen Brauch dar, erst dann ein Fest zu feiern, wenn man selbst einen wichtigen Schritt auf dem Weg des Lernens weitergekommen ist. "Wie ein Bumerang kommt alles, was wir selbst tun, zu uns zurück - das Gute wie auch das Schlechte" - diese wichtige Erkenntnis wurde dem Publikum schauspielerisch wie auch musikalisch mit traditionellen Instrumenten nahegebracht.


Nach der Pause präsentierten die beiden 3. Klassen mit großem schauspielerischem Talent ein weiteres Märchenspiel "Die goldene Gans". Hier wurde die Kulissenvielfalt des Theaters in insgesamt sechs Aufzügen voll zur Geltung gebracht. Musikalisch umrahmt wurde das Stück von einem kleinen Schülerorchester, und nicht wenige Kinder hatten sogar einen doppelten Einsatz als Schauspieler und Musiker, Tänzer oder Artist.

Zum Abschluss hatte sich auch das Lehrerkollegium ein kleines Schmankerl einfallen lassen und begeisterte vor allem die Kinder mit einer "Raubtierdressur des Flintsbacher Staatszirkus". Diese nicht ganz perfekte Zirkusnummer galt als Ankündigung des großen Zirkusprojektes, das der überaus engagierte Elternbeirat initiiert hat. Nach dem Motto "Niemand weiß, was in einem steckt, solange er nicht versucht hat, es heraus zu holen" (Ernest Hemingway) wird im nächsten Jahr der Circus Zapp-Zarap eine Projektwoche an der Volksschule Flintsbach durchführen.

Auch zum Gelingen des Sommertheaters hatte der Elternbeirat erheblich beigetragen. Sei es bei den Vorbereitungen und Proben, beim Schminken oder bei der Bewirtung, die durch eine großzügige Leberkässpende einer Metzgerei reißenden Absatz fand.

Mit zahlreichen Helfern hatte auch der Flintsbacher Theaterverein die Schule unterstützt und sich viele Stunden Zeit für die Proben und Aufführungen genommen, damit für jede Szene die passende Kulisse aus dem schier unerschöpflichen Fundus bereit stand und alles im rechten, professionellen Licht erstrahlte. re

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare