Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großbaustelle Zentraldepot

Können Kosten von 3,7 Millionen Euro gehalten werden? Die „Kiste“ in Wasserburg ist zeitlich im Verzug

Der Rohbau für das Zentraldepot steht.
+
Der Rohbau für das Zentraldepot steht.

Die „Kiste“ nennen die Wasserburger das Zentraldepot zur Aufbewahrung der historischen Objekte der Stadt, das am Herder gebaut wird. Ein Betonklotz, der im Rohbau steht – endlich. Doch der Neubau ist nicht im Zeitplan.

Wasserburg – Die Verzögerungen lassen sich nicht mehr ausgleichen, bedauert Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann auf Anfrage. Vier Monate trudelt das Vorhaben jetzt bereits hinterher.

Herausforderndes Großprojekt

Das passt zum Großprojekt, das sich bereits bei der Planung als herausfordernd herausstellte. 14 Jahre lang rangen Stadtrat und Verwaltung um das Projekt, weil die Kosten explodierten, Unterstützer zusagten und wieder absprangen, Planer und Architekten wechselten.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Es gab viele Debatten, Streitereien, Verschiebungen, überraschende Wendungen. Im März dann endlich der erste Spatenstich, doch bereits im Herbst folgte die erste Panne: Baustopp. Der Grund: „Probleme mit der Qualität der gelieferten Betontteile“, so Bürgermeister Michael Kölbl damals.

So wird es aussehen: das Zentraldepot der Stadt.ASA Architekten.

Die Elemente wurden nicht ausgetauscht, aber „nachgearbeitet“, wie die Stadtbaumeisterin erklärt. Jetzt ist der Rohbau endlich abgeschlossen. Doch über den Winter kann es vorerst nicht weitergehen, denn die Dachdämmung fehlt noch. Die Abdichtung wurde nicht rechtzeitig vor Wintereinbruch fertig. Erst Mitte Februar/März können die Arbeiten deshalb – wenn die Witterung mitspielt – fortgesetzt werden, bedauert Herrmann. Deshalb wird es nichts mit der Fertigstellung des Zentraldepots im März/April 2022. Vermutlich dauert es bis Juli/August.

Kostenansatz derzeit bei 3,7 Millionen Euro

Offen ist auch noch die Frage, ob der Kostenansatz mit 3,7 Millionen Euro eingehalten werden kann. „Bisher ja“, heißt es aus dem Stadtbauamt, „weil die meisten Angebote für die Gewerke unter dem Ansatz gelegen hätten. Doch die gestiegenen Rohstoffpreise und Materiallieferproblem bereiten Sorgen.

Lesen Sie auch: Liegestuhl im „Heilgarten“: Klinik-Bau nimmt Form an

Die Verzögerungen machen trotzdem Sinn, betont die Stadtbaumeisterin. Denn bei der Betonqualität dürften keine Abstriche gemacht werden. Es handelt sich nach ihren Angaben um hochwertige Spezialelemente: Die Schale aus Beton mit Dämmung hat eine Dicke von einem halben Meter. Diese Massivität soll dafür sorgen, dass das Raumklima im Zentraldepot bei jeder Jahreszeit und Witterung harmonisch ausgeglichen ist: nicht zu kalt, nicht zu warm, nicht zu feucht. Denn im Zentraldepot werden über 1000, zum Teil mehrere Jahrhunderte alte historische Objekte gelagert. Wenn sie hier einziehen, steht das nächste Großprojekt an: die Sanierung des Museums der Stadt.