1. mangfall24-de
  2. Region
  3. Landkreis Rosenheim

Der Traum vom Eigenheim scheint ausgeträumt: Was im Mangfalltal noch gebaut wird

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kathrin Gerlach

Kommentare

Richtfest wurde im Juli an der Forellenstraße im Conradty-Gelände von Kolbermoor gefeiert: In zwei Gebäuden entstehen jeweils zwölf Wohnungen.
Richtfest wurde im Juli an der Forellenstraße im Conradty-Gelände von Kolbermoor gefeiert: In zwei Gebäuden entstehen jeweils zwölf Wohnungen. © Gerlach

Krieg, Energiekrise, Preisexplosion am Bau und Inflation haben 2022 ihre Spuren hinterlassen. Das Einheimischenmodell ist tot, der Traum vom Eigenheim scheint ausgeträumt. Trotzdem wird im Mangfalltal gebaut. Ein Blick in die Kommunen.

Mangfalltal - Richtfest für ein 18-Millionen-Euro-Projekt wurde im Juli im Conradty-Gelände gefeiert. An der Forellenstraße 3 und 4 sind auf einer Grundstücksfläche von 2790 Quadratmetern zwei Gebäude mit jeweils zwölf Wohnungen entstanden. „Die Käufer haben alles richtig gemacht, denn aufgrund der Preisexplosion am Bau und der Entwicklung der Zinsen sind die Wohnungen schon vor ihrer Fertigstellung weitaus mehr wert“, betonte Domizile-Geschäftsführer Helmut Stranzinger. Bürgermeister Peter Kloo begrüßte das Wohnprojekt an der Forellenstraße als wichtigen bedarfsgerechten Bau. Ursprünglich seien im Bebauungsplan Einfamilienhäuser angedacht gewesen, doch diese seien nicht mehr zeitgemäß.

Eines der aktuell größten Kolbermoorer Wohnbauprojekte ist die Conradty-Straße. Im ersten Gebäude entstehen 21 Wohnungen und eine Kita mir zwei Kinderkrippen- und zwei Kindergartengruppen
Eines der aktuell größten Kolbermoorer Wohnbauprojekte ist die Conradty-Straße. Im ersten Gebäude entstehen 21 Wohnungen und eine Kita mir zwei Kinderkrippen- und zwei Kindergartengruppen © Riediger.

Gleich auf mehrere Bauprojekte und große Investitionen haben die Kolbermoorer bei ihrem Fest rund ums Rathaus am 9. Juli anstoßen können, darunter die Tonwerk-Unterführung, die Wald-Kita Hölderlinstraße, die Kita Grubholzer Straße, das Wohn- und Geschäftshaus am Rathausplatz mit dem italienischen Restaurant „Milano“, die Neugestaltung des Areals rund ums Rathaus sowie der Rosenheimer Straße und das neue Feuerwehrhaus Pullach.

Ein Prosit auf das neue Gerätehaus der Pullacher Wehr: Am 21. Mai wurde es von Kommandant Josef Hofmann offiziell eingeweiht. Circa 2,6 Millionen Euro hat die Stadt Kolbermoor in den Feuerwehrstandort investiert.
Ein Prosit auf das neue Gerätehaus der Pullacher Wehr: Am 21. Mai wurde es von Kommandant Josef Hofmann offiziell eingeweiht. Circa 2,6 Millionen Euro hat die Stadt Kolbermoor in den Feuerwehrstandort investiert. © Thomae

Wohnen und Arbeiten rücken näher zusammen

Auf der Leerstandskonferenz „Jemand daheim“ in Kolbermoor wurde im September das Wohnen der Zukunft definiert. Lösungen gegen die Wohnungsnot und bezahlbare Alternativen für soziales Wohnbauland werden in der Nutzung leerstehenden Wohnraums, dem Nebeneinander von Wohnen und Arbeiten, in Mehrgeschossbauten und neuen Energieinfrastrukturen gesucht.  Als gutes Beispiel für das Wohnen der Zukunft wurde die Alte Spinnerei gelobt. Eines der aktuell größten Kolbermoorer Wohnbauprojekte ist die Conradty-Straße. Im ersten Gebäude entstehen 21 Wohnungen und eine Kita mir zwei Kinderkrippen- und zwei Kindergartengruppen.

Krise raubt 40 Familien die Hoffnung auf Hausbau

Sind soziale Wohnbaulandprogramme ein Auslaufmodell? In Bruckmühl haben aktuelle Weltlage, Energiekrise, Preisexplosionen am Bau und Inflation die soziale Rangliste der 93 Bauwerber ausgehebelt, die die Marktgemeinde Bruckmühl in ihrem Wohnbaulandprogramm festgeschrieben hat.

Sollten eigentlich die kinderreichen Familien mit dem wenigsten Einkommen und Vermögen die 13 Bauparzellen erhalten, die die Marktgemeinde hat, verkehrte sich die Rangfolge im Laufe des Jahres ins Gegenteil. 40 auserwählte Familien mussten auf ihren Hausbau verzichten. Erst Anfang Dezember war die Marktgemeinde bei Listenplatz 51 angekommen und 11 von 13 Erbbaurechtsgrundstücke am Liesl-Karlstadt-Bogen verkauft.

Ein Bild, das Bände spricht: Der Liesl-Karlstadt-Bogen im Juli. Der Boden ist bereitet, doch gebaut wird nicht. Die Wirtschaftskrise hat vielen Bruckmühler Familien ihren Traum vom Eigenheim zerstört. Erst im Dezember waren elf der 13 Parzellen vergeben. Bis dahin hatte die Marktgemeinde die soziale Rangliste der 93 Bauwerber schon bis zum Platz 51 abgearbeitet. 40 potenzielle Kandidaten mussten verzichten.
Ein Bild, das Bände spricht: Der Liesl-Karlstadt-Bogen im Juli. Der Boden ist bereitet, doch gebaut wird nicht. Die Wirtschaftskrise hat vielen Bruckmühler Familien ihren Traum vom Eigenheim zerstört. Erst im Dezember waren elf der 13 Parzellen vergeben. Bis dahin hatte die Marktgemeinde die soziale Rangliste der 93 Bauwerber schon bis zum Platz 51 abgearbeitet. 40 potenzielle Kandidaten mussten verzichten. © Baumann

Ist das “Aiblinger Modell“ noch gefragt?

Auch das Aiblinger Modell scheint ein Ladenhüter zu sein. Im Frühjahr gab‘s noch Befürchtungen, die Anzahl der Wohnungen könnte zu gering bemessen sein. Nach Ablauf der Vergabefrist für die Objekte in zwei Baugebieten wurde klar: Das Angebot überschreitet die Nachfrage beim Weitem. Vor allem die steigenden Immobilienzinsen sowie abgesetzte Förderprogramme haben den Traum vom Eigenheim für viele Interessenten bereits im Vorfeld platzen lassen.

Verschiedene Investoren errichten auf den Baugebieten „Ellmosener Wies“ (150) und „Harthausen Ost“ (200) insgesamt etwa 350 neue Wohnungen. Davon werden 39 Wohnungen nach Vorgaben der Stadt im Rahmen des „Aiblinger Modells“ angeboten. Vor allem Familien, die sich Eigentum zum „normalen“ Preis nicht leisten können, sollte dadurch die Möglichkeit gegeben werden, für einen um 500 Euro reduzierten Quadratmeterpreis vergleichsweise günstigen Wohnraum zu erwerben. Trotzdem gab es bis Oktober nur elf Bewerber.

„Ellmosener Wies“: Neben rund 150 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern sind hier auch Doppel- und Reihenhäuser geplant.
Ist auch das Aiblinger Modell ein Ladenhüter? Neben rund 150 Wohnungen an der „Ellmosener Wies“ (Foto) entstehen in „Harthausen Ost“ rund 200 Wohnungen. Von diesen 350 neuen Wohnungen wurden 39 über das Aiblinger Modell angeboten. Doch das Interesse ist gering. Bislang gibt es nur elf Bewerber. © Hadersbeck

Aber auch die potenziellen Immobilienkäufer sind derzeit eher verhalten. Der Verkauf der Wohnungen auf dem freien Markt sei nach Angaben von Josef Krapichler senior von der Krapichler Wohnbau & Immobilien GmbH - einer der Investoren - nicht so leicht: „Es läuft deutlich zäher als noch zum Jahreswechsel, wo ein richtiger Run herrschte.“

Investition in die Zukunft der Gemeinde

Mit dem ersten Spatenstich besiegelte die Gemeinde Feldkirchen-Westerham eine wichtige Investition in die Zukunft ihrer Kinder. Am Mareisring in Feldkirchen entsteht eine viergruppige Kinderkrippe mit Übergangsgruppe und insgesamt 48 Plätzen. Der Neubau beherbergt auch Räume für die Volkshochschule und eine Tiefgarage. Die Gemeinde investiert 8,1 Millionen Euro. Im Frühjahr 2024 sollen die Kinder einziehen können.

Spatenstich für die Zukunft: Am Mareisring entsteht eine viergruppige Kinderkrippe. Im Frühjahr 2024 soll sie eröffnet werden. Beim Spatenstich dabei waren (von links) Projektleiter Andreas Hanrieder, Zweite Bürgermeisterin Christiane Noisternig, stellvertretende Kämmerin Andrea Schnofl, Architekt Rüdiger Pöhlmann, Bürgermeister Hans Schaberl, Architekt Stefan Wolf, Peter Holzner (Baufirma), Christian Pfeuffer und Dimitri Solowjew (beide Elektroplanung).
Spatenstich für die Zukunft: Am Mareisring entsteht eine viergruppige Kinderkrippe. Im Frühjahr 2024 soll sie eröffnet werden. Beim Spatenstich dabei waren (von links) Projektleiter Andreas Hanrieder, Zweite Bürgermeisterin Christiane Noisternig, stellvertretende Kämmerin Andrea Schnofl, Architekt Rüdiger Pöhlmann, Bürgermeister Hans Schaberl, Architekt Stefan Wolf, Peter Holzner (Baufirma), Christian Pfeuffer und Dimitri Solowjew (beide Elektroplanung). © Merk

Um 52 Wohnungen, verteilt auf fünf Häuser, wird Bad Feilnbachs „neue Mitte“ bald reicher sein. Doch auf dem Tannenhof-Areal entsteht noch viel mehr. Eines der Herzstücke: das Bad Feilnbacher Wohnzimmer. Ein ebenerdiger, barrierefreier Raum mit Terrasse. Dieser soll nicht nur den Bewohnern des neuen Viertels, sondern allen Gemeindebürgern kostenfrei offen stehen – sei es zum Schach- oder Kartenspielen, Lesen, Stricken oder einfach nur Ratschen. 

Noch sind die Bauarbeiten auf dem Tannenhof-Quartier in Bad Feilnbachs Ortsmitte in vollem Gange. Aus den Wohnungen (rechts) haben die Mieter einen herrlichen Blick in die Berge.
Noch sind die Bauarbeiten auf dem Tannenhof-Quartier in Bad Feilnbachs Ortsmitte in vollem Gange. Aus den Wohnungen (rechts) haben die Mieter einen herrlichen Blick in die Berge. © Lagler

Insgesamt neun barrierefreie, 15 Quadratmeter große „Appartements“, zwei große Gemeinschaftsbäder, eine Küche und einen Gemeinschaftsraum umfasst die Einrichtung „Ambulant betreutes Wohnen“ der Ernst-und-Hilde-Gundel-Stiftung. Bis September 2023 soll sie fertig sein. Dann geht auch die neue, 300 Quadratmeter große Kindertagesstätte mit 25 Kindergarten- und zwölf Krippenplätzen an den Start.

Der 60 Tonnen schwere Bagger leistet auf der Lichtspielhaus-Baustelle „Filigran-Arbeit“.
Dieses Schauspiel hat sich kaum ein Bad Aiblinger entgehen lassen. Der 60 Tonnen schwere Bagger leistete auf der Lichtspielhaus-Baustelle im Herzen Bad Aiblings „Filigran-Arbeit“. © Bettinger

„Sebastiani“ verschwindet, „Flötzinger am Platz“ entsteht

Eines der spektakulärsten Projekte in Bad Aibling ist das neue „Lichtspielhaus“ mit Wohnungen, Gewerbe und Gastronomie im Herzen der Stadt. Im Oktober begannen die Abrissarbeiten. Mit Neugier und Bewunderung beobachten die Passanten, wie der tonnenschwere Bagger in filigraner Millimeterarbeit Stück für Stück des ehemaligen Gasthauses Sebastianibräu abgetragen hat. An seiner Stelle soll das Lokal „Flötzinger am Platz“ neu entstehen und inklusive Außengastronomie der alten Tradition dieses Ortes folgen.

„Flötzinger am Platz“ soll die neue Gaststätte heißen, die am Marienplatz entsteht. Hier ein Blick in eine Szenerie in der Außengastronomie. VISUALISIERUNG MOKA STUDIO
„Flötzinger am Platz“ soll die neue Gaststätte heißen, die am Marienplatz entsteht. Hier ein Blick in eine Szenerie in der Außengastronomie. VISUALISIERUNG MOKA STUDIO © moka-studio

Auch interessant

Kommentare