Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheim verschont  - Sonnenrot evakuiert

+
Die Festivalbesucher mussten aus den Zelten in die Turnhalle

Eching - Rosenheim und der Landkreis sind vom Unwetter verschont geblieben. Doch in Eching musste beim „Sonnenrot“ das Festivalgelände geräumt werden. Hier gibt‘s alle Unwetter-Infos.

Wie die Rosenheimer Feuerwehr auf Nachfrage mitteilte, war es in der Nacht und am Vormittag absolut ruhig im Landkreis. Anders als zunächst befürchtet blieb das Unwetter aus und es mussten keine Keller ausgepumot werden.

Der laue Freitagabend nahm in Eching um etwa 21.45 Uhr ein jähes Ende, als das erste Unwetter mit Sturmböen von teilweise über 100 km/h über das bislang idyllische Open Air hereinbrach. Innerhalb kürzester Zeit wurden Besucher-Zelte durch die Luft gewirbelt, fielen mobile Toiletten um und knickten Bäume ein, so dass die Sicherheit der Besucher bei Fortsetzung der Veranstaltung nicht mehr hätte gewährleistet werden können.

Seitens der örtlichen Behörden wurde auf Grund dessen eine sofortige Evakuierung des Geländes veranlasst, die schnell und reibungslos funktionierte. Insgesamt 80 Mann der Freiwilligen Feuerwehren aus Eching, Günzenhausen, Dietersheim, Neufahrn, Garching sowie Unterschleißheim sorgten für die Gelände-Räumung. Die Besucher wurden mit Hilfe von zehn Mann des THW und Shuttle-Bussen in die nahe gelegene Turnhalle transportiert, wo sie die Nacht verbrachten, während 30 Beamte der Polizei Neufahrn den Verkehr regelten.

Darüber hinaus waren das BRK Eching und Neufahrn sowie die Johanniter mit weiteren 70 Mann im Einsatz, die ebenfalls dazu beitrugen, dass die Besucher schnell und sicher an einen trockenen Ort gelangten. Bereits um 22.45 Uhr brach ein weiteres Unwetter herein, das sogar Sturmböen bis zu 120 km/h mit sich brachte und das Festival somit definitiv beendete.

Die gesamte Evakuierung war um 0.30 Uhr beendet. Am Samstag die Main Stage auf Grund des Unwetters am Vortag nicht mehr bespielbar. Allerdings wurden die Konzerte von der Hauptbühne auf die Tent Stage im Zirkuszelt verlegt, damit die Besucher sich die meisten Künstler mit Dach über dem Kopf ansehen können. Abgesagt werden mussten Auletta, Scott Matthew und Iriepathie, The Do hatten bereits am Vortag krankheitsbedingt ihre Teilnahme gecancelt.

red-ro24/ch/ir

Lesen Sie auch:

Regen und Gewitter: Veranstaltungen abgebrochen

Drei Tote bei Unwettern in Norditalien

Es wird turbulent in der Region!

meteomedia Unwetterzentrale

Kommentare