Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl 2021 – Wahlkreis Rosenheim (222)

Die Direktkandidaten im großen OVB-Check: Andreas Kohlberger (AfD)

Bundestagswahl 2021: Andreas Kohlberger tritt für die AfD als Direktkandidat im Wahlkreis Rosenheim an.
+
Bundestagswahl 2021: Andreas Kohlberger tritt für die AfD als Direktkandidat im Wahlkreis Rosenheim an.

Am 26. September ist Bundestagswahl. Im Wahlkreis Rosenheim treten zwölf Kandidaten für das Direktmandat an. Hier stellen sie sich den Menschen in der Region vor, nehmen zu aktuellen politischen Themen Stellung und beantworten persönliche Fragen. An dieser Stelle: Andreas Kohlberger (AfD).

Hinweis in eigener Sache: Unsere Redaktion hat allen Kandidaten die gleichen Fragen gesendet. Wir haben es den Kandidaten überlassen, auf welche Fragen sie wie ausführlich antworten. Wir veröffentlichen die Antworten ungekürzt. Sprache und Inhalt liegen ausschließlich in Verantwortung der Kandidaten. Die Redaktion macht sich keine der Aussagen zu eigen.

Steckbrief Andreas Kohlberger

  • Partei: AfD
  • Alter: 52 Jahre
  • Wohnort: Söchtenau
  • Beruf: Raumausstatter
  • Familienstand:  ledig, drei Kinder
  • Hobbys: Berge, Radfahren und Tiere

Zum Bundestagswahl-Spezial und allen weiteren Kandidaten:

> auf ovb-online.de

> auf rosenheim24.de

> auf wasserburg24.de

> auf mangfall24.de

Andreas Kohlberger: „Ich wohne im schönen Söchtenau und bin in einer partnerschaftlichen Beziehung, habe drei erwachsene Töchter und eine Enkeltochter. Mein Beruf – und das schon seit 35 Jahren – ist Raumausstatter. Zu meinen Hobbys gehören die Berge, das Radln und Tiere.

Als Vater von drei Töchtern und Opa eines Enkelkindes motiviert mich, für die nächsten Generationen gute Lebensbedingungen in unserer Heimat zu erhalten. Als Halter mehrerer Tiere liegt mir auch das Tierwohl sehr am Herzen.“

Thema Corona

Unsere Fragen an Andreas Kohlberger:

  • Mit welchen Szenarien und Folgen rechnen Sie Ende 2021 und 2022? Wie sieht Ihre Corona-Strategie aus?
  • Wie hat Corona Ihr Denken und Handeln verändert? Warum spaltet Corona die Gesellschaft?

Politik und Medien spalten

Wenn unserer Regierung in Sachen Corona so weiter macht, haben wir Zeiten, die mich an dunkelste deutsche Zeiten erinnert. Nur die Politik und die Medien Spalten die Gesellschaft.

Thema Klimawandel

Unsere Fragen an Andreas Kohlberger:

  • Der Klimawandel bedroht Mensch und Natur. Was ist zu tun? In der Welt, in Brüssel, in Berlin und München?
  • Aber auch in der Region, vor der Haustür oder im eigenen Haushalt?

Ein Land allein wird es nicht schaffen

Natürlich sorgsam mit der Umwelt und unseren Ressourcen umgehen, aber auch einen Plan B entwickeln. Denn eines ist sicher, Deutschland wird den Klimawandel nicht aufhalten.

Thema Brenner-Nordzulauf

Unsere Fragen an Andreas Kohlberger:

  • Wie stehen Sie zur violetten Trasse und zum Neubau von zwei zusätzlichen Gleisen?
  • Können Sie den Widerstand betroffener Kommunen und Bürger nachvollziehen?
  • Welchen Einfluss wollen Sie persönlich geltend machen?

Gemeinsam siegen

Überparteilich, so wie bisher, in dieser Sache zusammen arbeiten, denn nur gemeinsam können wir dieses Bauvorhaben wie geplant verhindern. Ich bin gegen diese Planung und werde mich immer an die Seite der betroffenen Bürger stellen, um mit ihnen zu siegen.

Thema Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Unsere Frage an Andreas Kohlberger:

  • Welche Schwerpunkte setzen Sie zur Sicherung der Arbeitsplätze und der heimischen Wirtschaft?

Mehr „Made in Germany“

Den Verkauf unserer Industrie stoppen, wieder mehr „Made in Germany“, Klima-Politik umdrehen, um die Arbeitsplätze nicht zu gefährden, mehr in Forschung investieren.

Thema Demokratie und Stabilität

Unsere Fragen an Andreas Kohlberger:

  • Sind die Menschen wirklich demokratiemüde und empfänglich für neuen Extremismus und Populismus?
  • Wie steht es um Stabilität, Toleranz und Konsensfähigkeit im Land?

Demokratiemüde Politiker

Nicht die Menschen sind demokratiemüde, sondern unsere Politiker der Altparteien, die ihre Bürger behandeln wie erste und zweite Klasse, Unter- und Oberschicht. Besonders vor dem Linksextremismus schließt die Regierung die Augen, wie wir täglich erleben müssen mit Angriffen und Morddrohungen.

Thema Wohnraum und Mieten

Unsere Frage an Andreas Kohlberger:

  • Zur Lebensqualität gehört Wohnen. Speziell im Raum Rosenheim wird Wohnraum immer knapper, das Wohnen immer teurer. Wie kann man diese Entwicklung stoppen?

Geld nicht in der Welt verteilen

Erstens: Mehrwertsteuer von 19 auf 12 Prozent senken, und schon bleibt mehr im Geldbeutel. Zweitens: Unser Geld erst einmal für Eigeninteresse ausgeben und nicht in der Welt verteilen. Der Bund, das Land und die Kommunen hätten mehr Geld für Wohnungsbau und könnten die Eigenheimförderung wesentlich erhöhen. Zudem gilt: Mehr Aufstockung und weniger Verdichtung.

Thema Familie

Unsere Fragen an Andreas Kohlberger:

  • Die Gesellschaft wird immer älter – auch im Zuzugsraum Rosenheim. Was kann die Politik leisten, damit wieder mehr junge Menschen eine Familie gründen?
  • Wie wollen Sie zum Beispiel eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie erreichen?

Weniger Gender, mehr Normalität

Die Familie ist die Keimzelle unserer Gesellschaft. Sie besteht aus Vater, Mutter und Kindern. Familie bedeutet Sicherheit, Obhut, Heimat, Liebe und Glück. Was Familien hilft: Steuererleichterung, Wohnbauförderung, mehr Kindergeld, weniger Gender und mehr Normalität.

Thema Rente 

Unsere Fragen an Andreas Kohlberger:

  • Die Alterspyramide in Deutschland bedroht die Stabilität und die Höhe der Rente. An welchen Stellschrauben muss die Politik drehen, damit zunehmende Altersarmut und eine Überlastung der Beitragszahler vermieden werden?
  • Wie kann der Staat für Generationengerechtigkeit sorgen?

Rente: Mehr und früher

Wesentlich mehr Rente! Wo ist denn da die Gleichstellung in der EU, mindestens 85 Prozent Rente wie in Österreich, Spanien, Portugal oder Italien – und keine 50 Prozent, wie es sie nur in Deutschland gibt. Und: Rente ab 65 oder früher (bei Bauarbeitern) mit vollen Bezügen.

Welches Thema liegt Andreas Kohlberger besonders am Herzen?

Von Corona über Klimawandel bis zum Schutz der Demokratie: In unserem Kandidatencheck haben wir die zwölf Bewerber für den Bundestag im Wahlkreis Rosenheim mit vielen Fragen konfrontiert. Das letzte Wort haben die Kandidaten selbst – mit einem Thema ihrer Wahl, das ihnen besonders am Herzen liegt.

Handwerk mehr fördern

Das Handwerk muss mehr gefördert werden. Das Handwerk ist der Motor in unserer Gesellschaft, denken Sie nur an die frischen Semmeln sonntags oder den Klempner, wenn am Abend das Wasserrohr in der Wand platzt. Oder an ihr Zuhause, das jeder so schön wie möglich haben möchte, die Straßen auf denen wir uns bewegen, mit Fahrrad, Auto, Bus. Für das alles braucht man das Handwerk.

Die Brenner-Zulauftrasse und der Bau des B 15 neu – das sind Themen, für die ich mir wesentlich mehr Bürgermitspracherecht wünsche.

Ein weiterer Brennpunkt in unserer Region ist der angespannte Immobilienmarkt. Wir müssen zurück zur normalen Wohn- und Mietverhältnissen, die man sich auch mit geringem Einkommen leisten kann. Die Weichen dafür werden in der Wohnungsbaupolitik sowie in der Finanzpolitik auch in Berlin gestellt. Hier möchte ich zum Wohle unserer Bürger mitwirken, damit das soziale Gefüge, gerade in der Region Rosenheim, nicht noch mehr durch eine falsche Europapolitik und ,,Bau-Verhinderungs-Politik‘‘ in Schieflage gerät.

Kurz-Interview mit Andreas Kohlberger

Ein Motto, ein Satz oder ein Zitat, das sich Ihnen besonders eingeprägt hat?

Andreas Kohlberger: In Bayern darf man das: „Scheiß da nix, dann fäid da nix.“

Sie steigen in eine Zeitmaschine. Welches Ereignis der Geschichte würden Sie gerne miterleben und warum?

Kohlberger: 8. November 1939, Bürgerbräukeller, um das Hitler-Attentat erfolgreich zu beenden. Es wäre der Welt und Deutschland viel Leid erspart geblieben.

Ihr Lieblingsplatz in der Region? Warum?

Kohlberger: Auf meiner Terrasse, weil ich dort all meine Ruhe finde, die ich woanders immer suche. Aber auch Carpaccio in Salerno, Italien, ein Traum von einem Bergdorf.

In welchem Film hätten Sie gerne in welcher Rolle mitgespielt?

Kohlberger: In keinem Film, lieber im Theater den Brandner Kaspar, man ist näher am Menschen. TV ist unpersönlich.

Wie bekommen Sie Politik und/oder Beruf/Familie unter einen Hut?

Kohlberger: Manchmal gar nicht, es bleibt immer wer auf der Strecke, zu oft die Familie.

Ihr politisches Vorbild? Warum?

Kohlberger: Keine Antwort.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten drei Dinge beschließen – und alle Staaten dieser Welt müssten sich daran halten. Was würden Sie tun?

Kohlberger: Den Welthunger erfolgreich bekämpfen, nie wieder Kriege nirgendwo, soziale Gerechtigkeit für alle.

Wen ertragen Sie nur mit Humor?

Kohlberger: Annalena Baerbock.

Kommentare