Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Kurz vor Mittag in Rosenheim

Schwerer Unfall auf Umgehungsstraße: Polizei gibt vorsichtig Entwarnung

Schwerer Unfall auf Umgehungsstraße: Polizei gibt vorsichtig Entwarnung

Debatte um Tabak

Zoff um E-Zigarette: Olaf Scholz verteidigt Steuer-Plan

Bundesfinanzminister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) redet im Deutschen Bundestag.
+
Will E-Zigaretten teurer machen: Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant eine Erhöhung der Tabaksteuer.

Die Tabaksteuer soll erhöht werden – auch für E-Zigaretten. Das ist der Plan von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD). Doch der Widerstand ist beträchtlich.

Hamburg – Kritik an der geplanten Erhöhung der Tabaksteuer hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zurückgewiesen. Vehement verteidigte der Vizekanzler dabei den Plan, auch die E-Zigaretten künftig anders und höher mit Abgaben zu versehen. Dabei gebe es neben den fiskalischen auch die gesundheitspolitischen Erwägungen, sagte der SPD-Kanzlerkandidat. Nur weil E-Zigaretten als harmlos deklariert würden, seien sie auch harmlos.

Scholz plant die Tabaksteuer um 2,5 Prozent zu erhöhen. Bis 2026 würden sich dadurch herkömmliche Zigaretten um acht Cent pro Packung erhöhen. Zum ersten Mal will das Finanzministerium aber auch E-Zigaretten, die statt Tabak sogenannte Liquids verdampfen, mit einem eigenen Steuertarif für nikotinhaltige Substanzen belegen, wodurch sich der Kauf ebenfalls erhöht. Bislang unterliegen die E-Zigaretten nur der Mehrwertsteuer.

Doch neben den Verbänden der Industrie warnen auch Suchtexperten vor diesem Schritt. Durch eine Verteuerung würden falsche Anreize gesetzt. Warum Experten Gefahren für die Gesundheit sehen*, erfahren sie im Bericht auf 24hamburg.de. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare