Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Raketen töten 18 Menschen in Pakistan

Peshawar - Die USA gehen mit wachsender Härte gegen mutmaßliche Aufständische im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet vor.

Am Samstag kamen nach Angaben zweier pakistanischer Geheimdienstmitarbeiter bei Raketenangriffen mindestens 18 Menschen ums Leben.

Zunächst zerstörten die Raketen demnach ein Fahrzeug in der Gegend von Spin Wam im Stammesgebiet Nord-Waziristan nahe der Grenze zu Afghanistan, wobei mindestens neun Menschen ums Leben kamen. Zwei Stunden später hätten unbemannte Flugkörper, sogenannte Drohnen, dann eine Gruppe von Leuten angegriffen, die die Opfer des ersten Angriffs hätten bergen wollen. Dabei wurden nach den Angaben der Geheimdienstmitarbeiter fünf weitere Männer getötet.

Ein dritter Raketenangriff galt nach Angaben der Gewährsleute einem Fahrzeug in dem Gebiet Mohammed Khel. Dabei seien vier Menschen ums Leben gekommen. Die Identität und Nationalität der insgesamt 18 getöteten Männer sei noch nicht bekannt, sagten die pakistanischen Geheimdienstmitarbeiter.

Bei ähnlichen Angriffen waren in der vergangenen Woche über 40 Menschen in Pakistan getötet worden. Der US-Geheimdienst greift immer wieder mutmaßliche Taliban und andere islamische Extremisten mithilfe von Drohnen an. Offiziell gibt die amerikanische Regierung die Attacken aber nicht zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare