Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Foreign Policy

Flüchtlinge in der Türkei: Situation droht zu eskalieren

Ein Migrant steht am Grenzzaun an der türkisch-griechischen Grenze und versucht, mit einer Drahtschere den Zaun durchzuschneiden.
+
Ein Migrant steht am Grenzzaun an der türkisch-griechischen Grenze und versucht, mit einer Drahtschere den Zaun durchzuschneiden.

Die türkische Bevölkerung ist erschöpft – und die Übernahme Afghanistans durch die Taliban wird die Anti-Flüchtlings-Stimmung in der Politik des Landes noch verstärken.

  • Die große Zahl von Flüchtlingen in der Türkei sorgt zunehmend für Spannungen im Land.
  • Die Bevölkerung ist erschöpft.
  • Doch auch die EU sollte Erdogan nicht allein lassen.
  • Dieser Artikel liegt erstmals in deutscher Sprache vor – zuerst veröffentlicht hatte ihn am 8. September 2021 das Magazin „Foreign Policy*“.

In weniger als 15 Autominuten Entfernung vom türkischen Parlament brach Anfang letzten Monats brach eine zweitägige Revolte aus. Wütende Mobs plünderten Geschäfte und setzten Häuser in Brand, nachdem ein einheimischer Jugendlicher während einer Schlägerei mit einer Gruppe syrischer Flüchtlinge erstochen worden war. Als BBC Turkey das Viertel Altindag – eine Hochburg der AKP* von Präsident* Recep Tayyip Erdogan – besuchte, schimpften die Bewohner über die Steuerhinterziehung durch ausländische Unternehmen, über die Verdrängung von Einheimischen aus Wohnraum und Geschäften, über die Schutzgelderpressung durch ethnische Banden und über staatliche Behörden, die sich weigern, das Gesetz durchzusetzen.

Flüchtlinge in der Türkei: Situation droht zu eskalieren

Die öffentliche Empörung wuchs noch weiter, als wenige Tage später sechs nationalistische Aktivisten, die sich selbst als „wütende Jungtürken“ bezeichnen, unter dem Vorwurf des Terrorismus verhaftet wurden, weil sie Transparente mit der Aufschrift „Die Grenze ist unsere Ehre“ aufgehängt hatte – ein Slogan, den das türkische Militär an seinen Außenposten prominent präsentiert. Zwei Oppositionsparteien, die „Republikanische Volkspartei“ und die „Partei der Guten“, reagierten auf die Verhaftung der Aktivisten, indem sie landesweit ähnliche Transparente an ihren Gebäuden anbrachten.

Dieser Schritt erfreute sich fast durchgängiger Beliebtheit: Umfragen ergaben, dass mehr als die Hälfte von Erdogans* eigenen Wählern, etwa zwei Drittel seiner nationalistischen Verbündeten und mehr als neunzig Prozent der Oppositionswähler mit den Transparenten einverstanden sind. In einem Interview bat ich einen der sechs Aktivisten, in einem Satz zu beschreiben, was ihn und seine Gleichgesinnten so wütend macht. Er antwortete mit einem Vers von Necip Fazil Kisakurek, Erdogans Lieblingsdichter: „Wir wurden zu Fremden in unseren eigenen Häusern, zu Parias in unserem eigenen Land.“

Unmut über Flüchtlinge in der Türkei nimmt zu: „Lagerhaus für die Flüchtlinge der Welt“

Seit langem besteht in der Türkei* Unmut darüber, dass Millionen von Flüchtlingen nicht in ihre Heimat zurückkehren. Hinzu kommt jetzt das große Interesse ausländischer Regierungen, das Land als Basis für die Aufnahme einer Welle afghanischer Flüchtlinge zu nutzen, die vor den Taliban fliehen. Ein populistischer, flüchtlingsfeindlicher Hardliner gründet bereits seine eigene Partei, um die türkische Version von Italiens Matteo Salvini zu werden, dem rechtsextremen Führer, der eine ähnliche Gelegenheit nutzte, um in seinem Land Königsmacher zu werden.

Die etablierte Opposition wird unterdessen von ihren Wählern zu mehr Kampfgeist gedrängt. Aufstrebende Politiker wie Ekrem Imamoglu aus Istanbul und Mansur Yavas aus Ankara stehen in der Kritik, weil sie als nicht hart genug gesehen werden. Selbst Erdogan rudert zurück: Einst brüstete er sich damit, dass die Türkei bereit sei, bedürftige Flüchtlinge aufzunehmen, wenn es sonst niemand täte; jetzt schimpft er, dass die Türkei nicht zum „Lagerhaus für die Flüchtlinge der Welt“ werden könne.

Man musste nicht hellsehen können, um vorherzusagen, dass das Flüchtlingsproblem in der Türkei eine wütende Gegenreaktion auslösen würde – ich warnte schon vor zwei Jahren auf dieser Seite davor. Die Türkei nahm mehr Flüchtlinge auf, als sie Kapazitäten hatte, und beherbergte sie länger, als sie es sich leisten konnte. Sie hatte weder einen Plan noch die Möglichkeiten für eine erfolgreiche Integration von Millionen von Syrern, Irakern, Somaliern und anderen Staatsangehörigen. Dass die Türkei mehr als fünf Millionen Ausländer aufnimmt, die kulturelle, ethnische und sprachliche Unterschiede zur eigenen Bevölkerung aufweisen, grenzt an ein Ding der Unmöglichkeit.

Erdogan nahm Flüchtlinge ohne Plan auf

Ankara hat sich nie ehrlich mit den Herausforderungen auseinandergesetzt, vor denen das Land steht. Anstatt innovative und dauerhafte Lösungen für die neuen Herausforderungen zu entwickeln, beschönigte Ankara seine überstürzte Politik mit Plattitüden über die moralische Pflicht, sich dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad entgegenzustellen, über den gemeinsamen Glauben an den Islam und über die drohende Gefahr durch Kurden. Doch Ankara wusste sehr wohl, wie unbeliebt das ganze Unterfangen war – ebenso wie die europäischen Länder, die auf die Türkei als erste Verteidigungslinie im Hinblick auf die Flüchtlingsströme in ihre Richtung zählen.

Meinungsumfragen haben diese Krise seit mehr als fünf Jahren vorhergesagt. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass drei Viertel der Befragten die Schließung der türkischen Grenzen und die Abschiebung von Ausländern ohne Papiere befürworten. Derselben Umfrage zufolge würden mehr als 70 Prozent für die Partei stimmen, die das härteste Vorgehen verspricht.

Eine andere Studie, die von der Heinrich-Böll-Stiftung der deutschen Grünen finanziert wurde, ergab, dass etwa 65 Prozent der Öffentlichkeit die Flüchtlinge als „wirtschaftliche Belastung“ betrachten und glauben, dass diese „bevorzugt behandelt“ werden. Eine frühere Studie des Zentrums für Migrationsforschung der Istanbul Bilgi Universität kam zu dem Schluss, dass dies ein überparteilicher Trend ist: Mehr als die Hälfte der Wähler der pro-kurdischen Demokratischen Volkspartei (d. h. der türkischen Partei, die in sozialen Fragen wohl am weitesten links einzuordnen ist) und etwa 65 Prozent der Anhänger von Erdogans konservativer AKP sind der gleichen Meinung.

Türkei-Vision von der Ausdehnung des eigenen Einflusses verleitete zu falschem Optimismus

Das soll nicht bedeuten, dass die Türkei keine Schuld für ihre grob unverantwortlichen Abenteuer in Syrien, Irak und anderswo trägt. Abweichend von der traditionellen türkischen Strategie, Verwicklungen im Nahen Osten zu vermeiden, wenn es nicht unbedingt notwendig ist, waren Erdogan und sein außenpolitisches A-Team, darunter der ehemalige Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und der oberste außenpolitische Berater Ibrahim Kalin, davon überzeugt, dass Ankara seine Machtposition in der Region zurückgewinnen sollte. Sie hatten den unbegründeten Glauben, dass Millionen ehemaliger Untertanen des Osmanischen Reiches eine erneute Ausdehnung des türkischen Einflusses begrüßen würden. Dies verleitete sie unweigerlich zu falschem Optimismus in Bezug auf den bevorstehenden Sturz Assads sowie zu unangebrachtem Vertrauen in ihre Fähigkeit zur Gestaltung der zukünftigen Ereignisse.

Es ist unverzeihlich, dass schutzbedürftige Zivilisten, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden, die Last der Missgeschicke, die sie sich nicht ausgesucht haben, und der Ambitionen, die auf ihre Kosten verfolgt wurden, tragen müssen. Genauso wichtig ist es aber auch, zu würdigen, wie viele Opfer die Türkei bereits gebracht hat. Nach der Rückeroberung Afghanistans durch die Taliban kündigte der Premierminister von Estland – einem Land mit 1,3 Millionen Einwohnern – an, dass das Land 10 afghanische Flüchtlinge aufnehmen würde. Später verdreifachte er die Zahl nach öffentlichem Spott auf 30. Im Gegensatz dazu hat Istanbul nur aus Syrien etwa eine Million Flüchtlinge aufgenommen und die Gesamtzahl der Flüchtlinge aus allen Ländern dürfte die Gesamtbevölkerung Estlands übersteigen.

In der türkischen Provinz Kilis, die mit 141.000 Einwohnern eine der am dünnsten besiedelten Regionen des Landes ist, wurden 105.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen – fast so viele, wie in Italien* mit seinen 60 Millionen Einwohnern. Gleichzeitig vertreibt eine Flottille der Europäischen Union Flüchtlingsboote im Mittelmeer und Griechenland baut eine Grenzmauer, die Donald Trump vor Neid erblassen lassen würde. Der Kontrast zwischen den Aussagen Europas und seinem Handeln könnte kaum größer sein.

Türkei durchläuft demographischen Wandel

Der Zustrom von Flüchtlingen ist Teil eines größeren Problems. Die Türkei durchläuft einen demografischen Wandel, bei dem ihre eigenen Bürger wirtschaftlich benachteiligt werden. Viele Flüchtlinge sind – oft informell – als schlecht bezahlte Arbeiter auf Haselnussfarmen, in Bekleidungsfabriken und in anderen arbeitsintensiven Betrieben beschäftigt. Um die wirtschaftliche Integration der Flüchtlinge zu fördern, hat die Türkei auch zahlreiche von der EU oder den Vereinten Nationen finanzierte Programme ins Leben gerufen, durch die sich Erdogan-freundlichen Industrielle im ländlichen Anatolien die Taschen vollmachen, aber das Gefühl der Ungerechtigkeit bei den türkischen Unterschichten, die meist religiöse Konservative oder ethnische Kurden sind und deren Arbeitsplätze und Löhne bedroht sind, verstärkt wird.

Erdogan startet Staatsbürgerprojekt: Immobilienblase wächst

Die Türken der Mittelschicht stehen unter vergleichbarem Druck. Um die Immobilienblase aus Erdogans Baubonanza in den Griff zu bekommen, startete die Türkei 2016 ein Programm für Staatsbürgerschaft durch Investition, bei dem jeder, der mindestens 250.000 US-Dollar in türkische Immobilien investiert, einen türkischen Pass erhalten kann. Wie abzusehen war, ist das Programm bei Irakern, Iranern, Syrern, Libyern, Pakistanern und anderen Staatsangehörigen aus der Mittelschicht beliebt, da sie so persönliche Sicherheit, wirtschaftliche Möglichkeiten und internationale Mobilität zu einem günstigen Preis erhalten können.

Obwohl die genauen Zahlen nicht bekannt gegeben werden, dürfte die Zahl der im Rahmen dieses Programms ausgestellten Pässe in die Millionen gehen. Infolgedessen sind die Immobilienpreise auf beliebten Märkten wie in der Istanbuler Innenstadt und an der Ägäisküste – wo die Oppositionsparteien große Unterstützung finden – so stark gestiegen, dass sich die meisten Einheimischen Mietwohnungen, geschweige denn Eigentumswohnungen, nicht mehr leisten können. Während die Einheimischen unter dem jüngsten Kursverfall der Lira leiden, freuen sich türkische Geschäfte, Restaurants und sogar Taxis mehr über Ausländer, die in Dollar oder Euro zahlen, als über die einheimische Kundschaft. Das Ergebnis ist ein allgemeines Gefühl der Entfremdung, das Flüchtlingen zum bequemen Sündenbock macht.

Erdogan hofft auch auf neue Wähler

Die der Opposition nahestehenden Säkularisten und Nationalisten haben zwei weitere Ängste. Erstens befürchten sie, dass Erdogan seine Politik der offenen Tür ausnutzen könnte, um die Wählerschaft umzustimmen und sich praktisch unbesiegbar zu machen. Seit Jahren diskutiert Erdogan über einen Prozess für die Staatsbürgerschaft für mehr als fünf Millionen Flüchtlinge, angeblich, um sie aus der informellen Wirtschaft herauszuholen. Das sind fünf Millionen neue Wähler, die vermutlich dankbar für ihre neue Staatsbürgerschaft wären und ihn daher unterstützen würden, wären auch für Erdogans politische Zukunft ein Segen. Seine Gegner, für die ein Wahlsieg gegen ihn endlich in greifbare Nähe gerückt zu sein scheint, sind besorgt, dass er sich auf diese Weise retten wird, wenn er eine Niederlage vermutet. Mit einem machtlosen Parlament und überfüllten Gerichten würde wenig Hoffnung dafür bestehen, ihn aufzuhalten.

Zweitens haben sie die Befürchtung, dass sich dschihadistische Netzwerke im Untergrund organisieren und das Land ins Chaos stürzen könnten, wobei insbesondere die säkulare Opposition, einschließlich der schiitischen Minderheit in der Türkei, ins Visier genommen wird. Die Türkei hatte schon vor dem 11. September mit islamischem Extremismus zu kämpfen. Die Al-Qaida und der Islamische Staat verübten bereits mehr als ein Dutzend größerer Anschläge. Darüber hinaus ist eine beträchtliche Anzahl türkischer Staatsbürger in die vom Islamischen Staat kontrollierten Gebiete ausgewandert (Schätzungen gehen von 5000 bis 9000 Personen aus) und lokale Journalisten warnen davor, dass diese sich innerhalb des Landes neu organisieren.

Flüchtlingsfeindlichkeit in der Türkei: Kein Ergebnis von Hass

Doch weder die Führung des Landes noch seine ausländischen Partner tun etwas, um diese Ängste zu zerstreuen. Personen, die sie vorbringen, werden als dumm und bedauernswert hingestellt und ihre Stimmen werden übertönt: von Idealisten, die abstrakte Vorträge über moralische Pflichten halten (von denen der Rest der Welt offenbar ausgenommen ist), von Pessimisten, die behaupten, dass nichts getan werden kann, um eine Trendwende zu erreichen, und von sowohl linken als auch rechten Opportunisten, die von Millionen von Flüchtlingen träumen, die eine Revolution der Arbeiterklasse oder eine islamische Erweckung herbeiführen werden – je nachdem, welche Illusion ihnen lieber ist.

Entgegen der landläufigen Meinung ist der Anstieg der Flüchtlingsfeindlichkeit in der Türkei weder auf Vorurteile noch auf Hass zurückzuführen. Sie ist das Ergebnis der Erschöpfung der einfachen Türken, die vielleicht von allen am meisten für Flüchtlinge getan haben (während viele andere überhaupt nichts getan haben) und die jetzt nicht mehr können.

Von ihrer Führung getäuscht, von Intellektuellen beschimpft und von den europäischen Nachbarn ausgenutzt, haben diese Menschen jetzt genug. Erdogan und seine Berater sollten Folgendes beachten: Keine Führung, egal wie viel Glück, Geschick oder Raffinesse sie hat, kann eine Bevölkerung in der Größenordnung eines ganzen Landes aufnehmen und Möglichkeiten finden, um dafür zu bezahlen, ohne dass die eigene Bevölkerung dem zugestimmt hat.

Auch die internationale Gemeinschaft muss ihre Traumvorstellung ablegen, dass die Millionen Flüchtlinge für immer in der Türkei bleiben können. „Quid pro quo“-Deals mit Erdogan sind nicht mehr genug. Ohne einen stabilen und dauerhaften Frieden in Syrien und im Irak, durch den Millionen Vertriebene in ihre Heimat zurückkehren könnten und der nicht in Sicht ist, gibt es keine andere praktikable Option als die Erleichterung der Rückführung in die von der Türkei kontrollierten Gebiete in Nordsyrien – eine Strategie, die Europa bisher energisch abgelehnt hat.

Viele der Länder, die weltweit die meisten Flüchtlinge aufnehmen, von Kolumbien über den Libanon bis hin zu Pakistan, befinden sich in großen politischen Schwierigkeiten. Europäer, die sich vor den Flüchtlingen in ihrer Mitte fürchten, und die Politiker, die glauben, sich eine humanitäre Krise zu Nutze machen zu können, sollten anfangen, sich Gedanken darum zu machen, was passiert, wenn die Türkei unter der Last auf ihren Schultern einknickt.

von Selim Sazak

Selim Sazak ist Doktorand der Politikwissenschaften an der Brown University.

Dieser Artikel war zuerst am 8. September 2021 in englischer Sprache im Magazin „ForeignPolicy.com“ erschienen – im Zuge einer Kooperation steht er nun in Übersetzung auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Foreign Policy Logo

Kommentare