Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Afghanistan

Tote bei Kämpfen zwischen Taliban und Widerstandsgruppen

Panzer
+
Ein gepanzertes Fahrzeug der Taliban vor einer Moschee.

Die Kämpfe in Pandschir verschärfen sich. Die Widerstandsgruppe „Nationale Befreiungsfront“ meldet, dass sie mehrere Dutzend Taliban getötet habe.

Kabul - In Afghanistan ist es erneut zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den regierenden Taliban und Widerstandsgruppen gekommen.

Die Widerstandsgruppe „Nationale Befreiungsfront“ (NRF) meldete am Dienstagabend, dass sie 71 Taliban getötet habe. Die Taliban, die seit August 2021 wieder an der Macht sind, haben nach eigenen Angaben derweil 40 „Rebellen“ in der Provinz Pandschir getötet. Weitere 101 Widerstandskämpfer seien verhaftet worden. Die Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Die rund 170.000 Einwohner zählende Provinz Pandschir nördlich von Kabul gilt traditionell als Hochburg des Widerstands gegen die Taliban. Umso größer war der Rückschlag für alle Taliban-Gegner, als die neuen Machthaber das Tal mit seinem steilen und schroffen Gebirge im September vergangenen Jahres doch einnehmen konnten. Das Pandschir-Tal gilt auch als Geburtsort der NRF.

Die USA und Großbritannien, die beide bis 2021 mit ihren Truppen in Afghanistan waren, wollen den bewaffneten Widerstand gegen die Taliban dieses Jahr nicht unterstützen. Die Kämpfe in Pandschir verschärfen sich aber offenbar dennoch. dpa

Kommentare