Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Verhandlungen

Syrien-Friedensgespräche in Genf sollen beginnen

Fünf Jahre dauert der Bürgerkrieg in Syrien bereits an. Viele Städte sind fast restlos zerstört. Foto: Mohammed Badra/Symbolbild/Archiv
+
Fünf Jahre dauert der Bürgerkrieg in Syrien bereits an. Viele Städte sind fast restlos zerstört.

Genf - Nach fünf Jahren Bürgerkrieg in Syrien sollen heute in Genf neue Verhandlungen über ein Ende des blutigen Konflikts beginnen.

UN-Sondervermittler Staffan de Mistura hatte am Dienstag Einladungen für die Friedensgespräche verschickt. Unklar war bis kurz vor Beginn, welche Vertreter der Opposition teilnehmen. Darüber hatte es in den vergangenen Tagen einen heftigen Streit gegeben.

Die Verhandlungen sollen den Weg zu einer Übergangsregierung bahnen. Innerhalb von 18 Monaten soll es freie Wahlen unter UN-Aufsicht geben. Regime und Opposition werden in Genf zunächst nicht direkt miteinander reden. Der UN-Sonderbeauftragte De Mistura will am Anfang in «Annäherungsgesprächen» zwischen ihnen vermitteln. Die Vereinbarung eines umfassenden Waffenstillstands soll Priorität haben.

Die internationale Gemeinschaft hatte sich im November auf einen neuen Fahrplan für eine politische Lösung des Konflikts geeinigt. Seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs 2011 sind mehr als 250 000 Menschen umgekommen. 4,6 Millionen Syrer sind nach UN-Angaben vor der Gewalt ins Ausland geflohen, weitere 6,6 Millionen Menschen im Land selbst vertrieben. 13,5 Millionen Syrer brauchen humanitäre Hilfe.

dpa

Kommentare