Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Süssmuth droht mit Gesetzesinitiative für feste Frauenquote

+
Rita Süssmuth fordert Frauenministerin Kristina Schröder zu einer gesetzlichen Frauenquote auf.

Berlin - Frauenministerin Kristina Schröder hat derzeit nicht viele Frauen auf ihrer Seite. Jetzt fordert auch CDU-Politikerin Rita Süssmuth die junge Ministerin dazu auf, sich für eine gesetzliche Frauenquote einzusetzen.

In der Berliner Tageszeitung “taz“ (Mittwochausgabe) kündigte Süssmuth einen alternativen Gesetzentwurf an, sollte Schröder an ihrem Vorschlag für eine flexible Quote für Vorstände und Aufsichtsräte festhalten. “Bleibt die Ministerin bei ihrem eigenen Entwurf, dann werden eben zwei Anträge abgestimmt“.

Süssmuth unterstützt wie Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ein überparteiliches Bündnis, das 30 Prozent aller Aufsichtsräte mit Frauen besetzen will. Dagegen wandte sich erneut CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. “Unbestritten brauchen Frauen die gleichen Chancen wie Männer, um in Führungspositionen aufsteigen zu können“, sagte sie. Deshalb sei es dringend geboten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Eine gesetzliche Frauenquote aber garantiere keine Chancengleichheit.

dapd

Kommentare