Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sachsen

Schleusung von Migranten - Polizei findet toten Flüchtling

Schleusung von Migranten
+
Die Polizei kontrolliert Flüchtlinge auf einem Feld in der Nähe der Autobahn 4 nahe Schöpstal in Ost-Sachsen (Symbolbild).

Seit Wochen werden Migranten über die deutsch-polnische Grenze geschleust. Jetzt gab es einen Toten.

Schöpstal - Nahe der deutsch-polnischen Grenze bei Görlitz hat die Polizei am Freitagmorgen einen leblosen Flüchtling gefunden. Ein Notarzt habe nach versuchter Reanimation nur noch den Tod des Mannes feststellen können, teilte die Polizeidirektion Görlitz mit.

Laut ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen 32 Jahre alten Iraker, wie die Polizei gegen Mittag mitteilte. Der Todeszeitpunkt lag demnach bereits einige Stunden zurück, genauere Hinweise soll eine Obduktion liefern.

Die Polizei war zuvor von einem Zeugen über eine mögliche Schleusung informiert worden. Als die Beamten von Polizei und Bundespolizei in Schöpstal unweit der Autobahn 4 (Görlitz - Dresden) eintrafen, stellten sie etwa 30 Personen fest, die gerade aus einem Transporter stiegen. Der mutmaßliche Schleuser war zu diesem Zeitpunkt bereits geflüchtet. Es soll sich laut Angaben der Polizei um einen 42-Jährigen handeln. Die Ermittler nahmen im Zusammenhang mit den Ermittlungen den 48 Jahre alten Fahrer eines zweiten Fahrzeugs vorläufig fest. Woher die Flüchtlinge stammen, blieb zunächst unklar. Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem Fahrer ein. dpa

Kommentare