Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abgeordnete kassieren jetzt 6881 Euro im Monat

München - Die bayerischen Landtagsabgeordneten bekommen vom 1. Juli an mehr Geld: Ihr monatliches Einkommen - die sogenannte Abgeordnetenentschädigung - steigt um 3,5 Prozent oder 233 Euro auf dann 6881 Euro.

Das teilte das Landtagsamt am Mittwoch in München mit. Gleichzeitig wird die Kostenpauschale - beispielsweise für Büro und Mitarbeiter - um 38 Euro auf 3141 Euro angehoben. Grundlage für die Anpassung ist die Einkommens- und Preisentwicklung, die das Statistische Landesamt entsprechend dem Abgeordnetengesetz errechnet.

Auch die Arbeit eines Politikers müsse - wie jede andere Arbeit - angemessen bezahlt werden, sagte Landtagspräsidentin Barbara Stamm laut Mitteilung. “Es muss attraktiv bleiben, sich als Volksvertreter oder Volksvertreterin mit einer 60- bis 80-Stunden-Woche für die Interessen der Bürger und Bürgerinnen einzusetzen.“ Im vergangenen Jahr hatten die Abgeordneten eine Nullrunde in Kauf nehmen müssen.

Stamm erinnerte zudem an zahlreiche einschneidende Änderungen, die in den vergangenen Jahren vor allem bei der Altersversorgung der Abgeordneten erfolgt seien. So seien zum Beispiel längere Mitgliedschaftszeiten im Landtag nötig, um entsprechende Leistungen in Anspruch nehmen zu können, erklärte sie.

dpa

Kommentare