Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Save the Children

NGO-Mitarbeiter unter toten Zivilisten in Myanmar

Myanmar
+
Ausgebrannte Fahrzeuge im Bundesstaat Kayah. Unter den Opfern sollen auch Frauen und Kinder gewesen sein.

„Diese Nachricht ist entsetzlich“: Im östlichen Bundesstaat Kayah wurden erst kürzlich 35 verbrannte Leichen entdeckt - darunter wohl zwei Mitarbeiter der Hilfsorganisation Save the Children.

Yangon - Zwei bislang vermisste Mitarbeiter von Save the Children befinden sich laut der Hilfsorganisation unter den am Freitag entdeckten verbrannten Leichen von mindestens 35 Menschen in Myanmar.

Bei den beiden Männern, deren Leichen nun identifiziert worden seien, handele es sich um junge Väter im Alter von 32 und 28 Jahren, teilte die internationale Nichtregierungsorganisation mit. Örtlichen Medien- und Augenzeugenberichten zufolge hatten Soldaten der Militärjunta Zivilisten festgenommen und getötet, die wegen Kämpfen aus ihren Dörfern fliehen wollten. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder gewesen. Der Vorfall im östlichen Bundesstaat Kayah hatte international Entsetzen und Empörung ausgelöst.

„Diese Nachricht ist absolut entsetzlich“, teilte die Chefin von Save the Children, Inger Ashing, mit. Die beiden Mitarbeiter seien nach einem humanitärem Einsatz auf dem Weg ins Büro gewesen, als sie in den Angriff verwickelt worden seien. Die Organisation verurteilte den Angriff als Bruch des humanitären Völkerrechts.

Das frühere Birma versinkt seit einem Putsch im Februar in Chaos und Gewalt. Das Militär hatte die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi entmachtet und regiert seither mit eiserner Faust. Jeder Widerstand wird mit brutaler Härte unterdrückt. In vielen Teilen des südasiatischen Landes haben sich lokale bewaffnete Einheiten gebildet, um Widerstand gegen die Junta zu leisten. Immer wieder gibt es Berichte über schwere Menschenrechtsverletzungen. dpa