Corona-Beschlüsse

Markus Lanz (ZDF): Staatsversagen? Ökonom wettert gegen Merkel

Markus Lanz steht in der Kulisse seines ZDF-Fernsehstudios.
+
Seine Sendung bietet immer viel Zündstoff: ZDF-Moderator Markus Lanz.

Der Lockdown wird verlängert und gelockert. Doch Ökonom Daniel Stelter stößt der Zickzack-Kurs sauer auf. Er wirft Angela Merkel (CDU) sogar Staatsversagen vor.

Hamburg – Kurz nach dem Ende des erneuten Corona-Gipfels* hat Ökonom Daniel Stelter den Kurs von Bund und Ländern bei der Bekämpfung der Pandemie scharf kritisiert. „Die können es alle nicht, die ganze Truppe“, wetterte der Wirtschaftswissenschaftler und Autor in der ZDF-Sendung von Markus Lanz am Mittwochabend. Pro Woche würde der Lockdown den deutschen Steuerzahler rund vier Milliarden Euro kosten. „Das ist für mich Staatsversagen“, polterte Stelter an die Adresse von Bundeskanzlerin Angela Merkel. (CDU).

Die Regierungschefin hatte zuvor mehr als neun Stunden zusammen mit den Ministerpräsidenten der Länder in einer Videoschalte einen Ausweg aus der Krise gesucht. Dabei wurde grundsätzlich der Lockdown bis zum 28. März verlängert. Doch nach einem Stufenplan* sollen schrittweise Lockerungen möglich gemacht werden. Allerdings sind die Erleichterungen an einen komplizierten Fahrplan gekoppelt, der sich nach dem aktuellen Inzidenzwert richtet. Bei Wirtschaftsverbänden stößt das Vorgehen wegen vieler Unsicherheiten daher weiter auf Kritik. Und auch im Studio von Markus Lanz sorgten die Beschlüsse für erhitzte Gemüter*, wie das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtete. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare