Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mandela aus dem Krankenhaus entlassen

Nelson Mandela
+
Nelson Mandela ist scheinbar wieder wohlauf (Archivbild)

Johannesburg - Nach den Sorgen der vergangenen Tage um den Gesundheitszustand von Nelson Mandela, wurde der frühere südafrikanische Präsident am Freitag aus dem Krankenhaus entlassen.

Zuvor war er für 48 Stunden in der Milpark-Klinik in Johannesburg

Lesen Sie auch:

Sorge um Nelson Mandela

wegen einer Atemwegsinfektion behandelt worden. Bei seiner Entlassung habe Mandela mit seiner Frau und den Krankenschwestern gescherzt, teilte ein Arzt mit. Mandela werde nun zu Hause weiter gepflegt.

Mandelas Krankenhausaufenthalt hat für zahlreiche Spekulationen über den Gesundheitszustand der 92-Jährigen geführt. Mandelas Büro teilte mit, man habe über 10.000 Nachrichten mit Genesungswünschen erhalten. Auch eine von US-Präsident Barack Obama.

Allerdings habe kein Grund zur Sorge bestanden, teilte die südafrikanische Regierung mit. Im Nachhinein gesehen hätte die Kommunikation allerdings besser sein können, sagte der südafrikanische Vizepräsident Kgalema Motlanthe. Weil ähnliche Untersuchungen Mandelas zuvor wenig Aufmerksamkeit erregt hatten, seien die Beamten nicht darauf vorbereitet gewesen.

Motlanthe verwies auf Mandela Atemprobleme. Während der 27 Jahre in Haft war der Anti-Apartheid-Kämpfer an Tuberkulose erkrankt. Bei der Einlieferung Mandelas am Mittwoch hatte sein Büro mitgeteilt, es handele sich nur um Routineuntersuchungen. Mandela sei “guten Mutes und nicht in Gefahr“, hieß es in einer kurzen Stellungnahme.

dapd

Kommentare