Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grüne: Schwere Vorwürfe gegen zu Guttenberg

+
Karl-Theodor zu Guttenberg.

Berlin - Die Grünen haben eine Bundestagsdebatte über die “Falsch- und Nichtunterrichtung“ des Parlaments durch den Verteidigungsminister über die aktuellen Bundeswehraffären beantragt. Die Partei erhebt schwere Vorwürfe.

“Zu Guttenberg ist mehr der “Bild“-Zeitung als der Bundeswehr und

Lesen Sie auch:

Bundeswehr-Affäre: Scharfe Kritik an Guttenberg

Guttenberg lässt Regelverstöße untersuchen

dem Parlament verpflichtet“, erklärte Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck zur Begründung. “Er hat das Parlament über den Tod des Soldaten in Afghanistan und über die Vorgänge auf der Gorch Fock nicht nur viel zu spät, sondern auch noch falsch informiert.“ Die Aktuelle Stunde im Bundestag soll nach den Vorstellungen der Grünen in dieser Woche stattfinden. Beck bezeichnete die Informationspolitik des Ministeriums als “Kommunikationsdesaster“.

Guttenberg: Der "Top Gun"-Minister

Guttenberg: Der "Top Gun"-Minister a.D.

Er sieht aus wie Hollywood-Star Tom Cruise im Action-Film "Top Gun": Verteidigungsminister a.D. Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Der Grund für diesen coolen Auftritt? © AP
Guttenberg ist auf dem Flugzeugträger "USS Harry S. Truman" an einem unbekannten Ort im Mittelmeer südlich von Sizilien gelandet. © AP
Die USS Harry S. Truman (CVN-75) ist der achte Flugzeugträger der atomgetriebenen Nimitz-Klasse der US Navy. © AP
Laut Verteidigungsministerium ist dieser Einsatz auch im deutschen Interesse. Denn die Bundeswehr-Fregatte "Hessen" gehört zum begleitenden Konvoi des US-Flugzeugträgers. © AP
Die "Hessen" ist seit Mai als erstes deutsches Schiff Teil der US-Trägergruppe. Die begleitenden Schiffe sollen den amerikanischen Flugzeugträger vor möglichen Bedrohungen schützen. © AP
Für unseren Verteidigungsminister war es eine spektakuläre Landung: Das Fangseil bremste Guttenbergs Flugzeug in nur zwei Sekunden von 190 auf 0 km/h, berichtet die "Bild"-Zeitung. © AP
Guttenberg erschien in kompletter Fliegermontur. © AP
Außerdem knipste er mit seinem Handy ein paar Fotos vor Ort. © AP
Der Minister im Landeanflug auf die "USS Harry S. Truman". © AP
Guttenberg beim Aktenstudium in einem Bundeswehr-Airbus A319 CJ. © dpa
Guttenberg beim Aktenstudium in einem Bundeswehr-Airbus A319 CJ. © AP
Guttenberg steigt auf dem Berliner flughafen Tegel in den Bundeswehr-Airbus A319 CJ. © dpa
Guttenberg steigt auf dem Berliner flughafen Tegel in den Bundeswehr-Airbus A319 CJ. © AP

Über einen tödlichen Schießunfall in Afghanistan im Dezember hatte das Ministerium den Bundestagsfachleuten erst Tage später eine

Mitteilung zukommen lassen, die hinter den Informationsstand zurückfiel, den Minister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Tag nach dem Vorfall Journalisten geschildert hatte. Auch beim Todesfall auf der “Gorch Fock“ im November und anschließenden Auseinandersetzungen in der Besatzung beschweren sich Parlamentarier über mangelnde Information. Die Missstände wurden erst durch einen Bericht des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus (FDP) aufgedeckt. Das Verhalten des Ministers in dem Fall bezeichnete Beck als “Skandal“. “Erst kündigt er eine Untersuchungskommission an, dann weist er Vorverurteilungen zurück, um dann den Kommandanten aufgrund eines Medienberichtes zu entlassen - das alles innerhalb weniger Stunden.“

dpa

Kommentare