Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik an den Betreibern

Grüne: Abschaltung von Irsching ist "Armutszeugnis"

Simone Peter
+
Simone Peter.

Berlin - Die Grünen haben das von den Betreibern beschlossene Aus des hochmodernen Gaskraftwerks Irsching in Bayern als Rückschlag für die Energeiwende bezeichnet.

Es sei ein fatales Signal, wenn solche Anlagen geschlossen werden, weil sie nach Angaben der Betreiber nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden könnten, sagte Grünen-Chefin Simone Peter am Montag in Berlin. Damit sei die Strategie, auf Klimaschutz zu setzen, grandios gescheitert. „Es ist ein Armutszeugnis, dass ausgerechnet CO2-arme Technologien hier an die wirtschaftlichen Grenzen kommen, während alte Kohlekraft-Klimakiller weiter am Netz bleiben.“

Die Blöcke Irsching 4 und 5 sollen zum 1. April 2016 vom Netz genommen werden. Hintergrund ist die „die mangelnde Perspektive für einen wirtschaftlichen Betrieb“. Die Betreiber verweisen auf steigende Mengen subventionierten Stroms aus erneuerbaren Energien und niedrige Großhandelspreise für Strom. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat in Aussicht gestellt, dass die Bundesnetzagentur der Stilllegung widersprechen wird, sollte Irsching als wichtig für die Netz-Stabilität eingestuft werden.

dpa

Kommentare