Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Starkregen, Sturmböen und Hagel

Unwetterfront im Anmarsch: DWD warnt für Teile der Region

Unwetterfront im Anmarsch: DWD warnt für Teile der Region

Expertentreffen

Facebook-Chef kommt zu Münchner Sicherheitskonferenz

Mark Zuckerberg, Vorstandsvorsitzender von Facebook. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa
+
Mark Zuckerberg, Vorstandsvorsitzender von Facebook. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa

Mark Zuckerberg hat sich für die Münchner Sicherheitskonferenz angekündigt. Facebook stand seit der US-Präsidentenwahl 2016 in der Kritik, weil die Plattform des Online-Netzwerks für Propaganda-Kampagnen aus Russland missbraucht werden konnte.

Berlin (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird im kommenden Monat an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen. Danach werde er «europäische Entscheidungsträger in Brüssel treffen, um neue Regulierungsansätze für das Internet zu erörtern», erklärte ein Sprecher des Online-Netzwerks.

Das Expertentreffen zur Sicherheitspolitik läuft vom 14. bis 16. Februar. Bisher haben rund 30 Staats- und Regierungschefs sowie 70 Außen- und Verteidigungsminister ihr Kommen zugesagt.

Facebook stand seit der US-Präsidentenwahl 2016 in der Kritik, weil die Plattform des Online-Netzwerks für Propaganda-Kampagnen aus Russland missbraucht werden konnte. Seitdem verschärfte Facebook mehrfach die Regeln für Werbung mit politischen Inhalten und verstärkte das Vorgehen gegen gefälschte Nutzer-Profile. Zugleich ist Zuckerbergs Entscheidung umstritten, auch nachweislich falsche Aussagen von Politikern auf der Plattform zu lassen.

Kommentare