Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Evakuierung

Dutzende Afghanen mit deutscher Aufnahmezusage sind tot

Evakuierung
+
Soldaten und Helfer betreuen im August 2021 in Kabul Menschen, die auf eine Ausreisemöglichkeit warten (Symbolbild).

Tausende ehemalige Ortskräfte und weitere besonders gefährdete Menschen aus Afghanistan hat Deutschland in den vergangenen 15 Monaten aufgenommen. Viele harren aber noch in dem Land aus.

Berlin - Die Bundesregierung hat eingeräumt, dass Dutzende von ehemaligen Ortskräften und anderen gefährdeten Menschen, die noch aus Afghanistan evakuiert werden sollten, inzwischen ums Leben gekommen sind. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Clara Bünger hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zunächst hatte der „Spiegel“ darüber berichtet.

In den Zuständigkeiten der Ministerien wurden unterschiedliche Zahlen an Todesfällen von Menschen mit Aufnahmezusage bekannt, darunter sechs beim Auswärtigen Amt und 25 beim Verteidigungsministerium. Von diesen 25 ehemaligen Ortskräften erlitten zwölf einen „natürlichen Tod“ oder hatten einen Unfall, sechs kamen gewaltsam ums Leben. Allerdings gebe es bei keinem davon einen Hinweis darauf, dass sie wegen ihrer Tätigkeit für das deutsche Einsatzkontingent getötet wurden. In anderen Fällen war die Todesursache unklar, hieß es.

Zehntausende Zusagen gegeben

Insgesamt habe die Bundesregierung in den vergangenen 15 Monaten mehr als 36.000 Aufnahmen für ehemalige afghanische Ortskräfte und weitere besonders gefährdete Afghaninnen und Afghanen jeweils einschließlich ihrer berechtigten Familienangehörigen zugesagt. Mehr als zwei Drittel der Menschen, die eine Zusage für Deutschland erhalten haben, konnten demnach inzwischen aus Afghanistan ausreisen - meist über Pakistan. Als problematisch bei den Verbliebenen erweist sich unterem anderem, dass die Taliban einen Reisepass verlangen, den aber nicht alle Ausreisewilligen besitzen.

Die Linken-Abgeordnete Bünger nennt die Bilanz ein „Desaster“. Die alte Regierung habe sträflich dabei versagt, gefährdete Menschen rechtzeitig aus Afghanistan herauszuholen, sagte sie dem „Spiegel“. „Und die neue Regierung hat es nicht einmal geschafft, wenigstens diejenigen in Sicherheit zu bringen, die eine Aufnahmezusage erhalten haben.“

Die Bundeswehr war Ende Juni 2021 nach fast 20 Jahren aus Afghanistan abgezogen. Die Taliban hatten Mitte August 2021 ohne größere Gegenwehr der afghanischen Streitkräfte in der Hauptstadt Kabul die Macht übernommen. Seit Juli beschäftigt sich auch ein Untersuchungsausschuss des Bundestages mit den damaligen Vorgängen. Dabei geht es auch um das Schicksal der Ortskräfte, die immer noch auf die Ausreise nach Deutschland warten. dpa

Kommentare